„1. Deutscher Fachkongreß für das Prüfungs- und Treuhandwesen“, Weimar, November 1936.

Dieser Artikel ist der zweite Teil der dreiteiligen Serie „Wirtschaftsprüferkongresse in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland“. In den Jahren 1934, 1936 und 1938 trafen sich Angehörige des Revisions- und Treuhandwesens auf zwei nationalen Tagungen in Bad Harzburg (1934) und in Weimar (1936) sowie auf einem internationalen Kongress in Berlin (1938). Dieser Beitrag stellt die zweite Tagung vor, geht kurz auf den berufspolitischen Kontext ein und formuliert abschließend einige Forschungsfragen. Weiterlesen

Vorstellung: „Bibliographie des Wirtschaftstreuhandwesens“ (Teil 2/2)

Berufe und Aufgaben 

Blättert man durch die Einzeleinträge, zeigen sich zahlreiche Berufsbezeichnungen (laufende Nr. der Einträge). Neben den bereits genannten Berufsgruppen ist die Rede vom Bilanzprüfer (176), Buchprüfer (139), Buchrevisor (196), Buchsachverständiger (221, 228), Büchersachverständiger (191), Wirtschaftsrechtler (16, 20a) und Wirtschaftssach-verständiger (202, 653). Was hat es mit den verschiedenen Benennungen auf sich? Weiterlesen

Vorstellung: „Bibliographie des Wirtschaftstreuhandwesens“ (Teil 1/2)

Entstehungszusammenhang

Die Bibliographie wurde 1939 von Erika Hunke zusammengestellt und als Band 3 der Reihe „Kölner Biblio-graphische Arbeiten“ herausgegeben. Sie ist wohl der beste Einstieg, um ältere Literatur aus der Zeit zwischen Jahrhundertwende und 1938 möglichst vollständig an einem Ort zu finden. Das liegt nicht nur an den fast 2.150 Einträgen des Buches. Das Verzeich-nis der mehr als 200 benutzten Zeit-schriften und Sammelwerke Weiterlesen