Tagungen: Ungleichheit – Einkommen, Vermögen, Steuern, 2019

(1) Das Istituto Internazionale di Storia Economica „F. Datini“ und die European School for Training in Economic and Social Historical Research (ESTER) veranstalten im Mai 2019 das Datini-ESTER Advanced Seminar for economic and social historians in Prato, Italien zum Themenkreis „Income, Wealth, Inequality“. Die Tagung beschäftigt sich mit „the structure of income and wealth in past and present societies and the inequalities both within and between countries“.

(2) Die Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte/ Société suisse de l’histoire économique et sociale widmet sich im September 2019 interdisziplinär dem Thema „Steuern und Ungleichheit / Fiscalité et inégalités“.

Mir kommt dazu in den Sinn, dass etwa die Hälfte aller deutschen Wirtschaftsprüfer auch Steuerberater sind. Zu den Dienstleistungen insb. international agierender Wirtschafts-prüfungsgesellschaften gehört auch die Entwicklung von Steuersparmodellen für Groß-konzerne. Im Hinblick auf wirtschaftspolitische Positionspapiere des deutschen Wirt-schaftsprüferverbandes wäre daher eine Untersuchung zum Beitrag der Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer zur Ungleichheit sicherlich spannend.

28.1.2019 Vortrag „Steuermoral“, Frankfurt aM

28. Januar 2019 (Montag!) Forschungskolloquium
PD Dr. Korinna Schönhärl: Eine internationale Kulturgeschichte der Steuermoral
Achtung: Der Termin findet am Montag und im Raum IG 0.454 (Untergeschoss) statt!

18 bis 20 Uhr c.t.

Veranstaltungsort: Campus Westend, IG-Farben-Haus
Veranstalter: Prof. Dr. Werner Plumpe, Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Historisches Seminar, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Rechnungswesen schlägt Technik – Betriebswirte, Ingenieure und Wirtschaftsprüfung

Mein Forschungsvorhaben fragt danach, warum Ingenieure seit der Konstituierung des Wirtschaftsprüferberufes 1931 in dieser Berufsgruppe kaum eine Rolle spielen. Weiterlesen

Rezension: „Drittes Reich“ in Tagebüchern 1933-1939

J. Steuwer: „Ein Drittes Reich, wie ich es auffasse“. Politik, Gesellschaft und privates Leben in Tagebüchern 1933–1939, Göttingen 2017.

Aus der Rezension von L. M. Conze, Berlin: Die „Einzelnen“ und der Nationalsozialismus: „Ihre alltäglichen Beobachtungen, Haltungen und Positionssuchen an der Schwelle zur Diktatur und in der Phase der Machtkonsolidierung und Kriegsvorbereitung nehmen auf knapp 550 Seiten beeindruckend Gestalt an.“ Steuwers Buch „leistet… einen umso größeren Beitrag zum <Wie?> historischer Prozesse.“

Wirtschaftsprüfer – Vom Beruf zur Profession

Mein Forschungsvorhaben geht von der These aus, dass sich die Professionalisierung des Wirtschaftsprüferberufes in Deutschland vor allem aus der Tradition der Verflech-tungen von Banken und Industrie erklärt. Weiterlesen

Edition „Warum ich Nazi wurde“

Medienberichte zur Edition von Wieland Giebel: „Warum ich Nazi wurde“ Biogramme früher Nationalsozialisten, Die einzigartige Sammlung des Theodore Abel, Berlin 2018.

Deutschlandfunk Kultur: „Begeisterung für Hitler und die „<Volksgemeinschaft>“.

radioeins rbb: „Warum ich Nazi wurde“.

ZDF: „Buch mit historischen Berichten“.

WELT: „Wer Nazi wurde, war dafür ganz allein verantwortlich“.

Berliner Zeitung: „Originaltexte aus 1934 Deutsche beschreiben, warum sie Nazis wurden.“

sowie Information des Verlags mit Auszügen aus dem Buch.

Informationen zum Autor.

 

Rezension: Autobiographie als Apologie

R. B. Kremer: Autobiographie als Apologie. Rhetorik der Rechtfertigung bei Baldur von Schirach, Albert Speer, Karl Dönitz und Erich Raeder.

Aus der Rezension von J. Zimmermann, Potsdam:  „Der Germanist Kremer analysiert … in seiner … Dissertation gezielt <eine langfristig angelegte und auf eine positive Selbstinszenierung ausgerichtete Rhetorik> in den ausgewählten Autobiographien…“ Kremer „stellt die literaturwissenschaftliche Auswertung der Texte in den Vordergrund. Dass er sich dazu folgerichtig der Methoden der Rhetorikforschung bedient, ist ebenso zielführend wie ertragreich.“

Vom Prüfungsfachwirt zum Wirtschaftsprüfer?

Zur Diskussion um einen neuen Fortbildungsberuf vor dem Hintergrund des Nachwuchsmangels im Wirtschaftsprüferberuf:

Die Primus Akademie GmbH (heute DAWUR GmbH) startete im September 2017 einen Lehrgang: „Prüfungsfachwirt: Ein Schritt in Richtung Wirtschaftsprüfer“, Finance, 23.2.2017

Der Vorstand der Wirtschaftsprüferkammer (WPK) sprach sich für einen staatlich anerkannten Fortbildungsberuf aus. Die WPK wäre dann die zuständige Stelle für die Abnahme der Prüfung.

Der Wirtschaftsprüferverband „Institut der Wirtschaftsprüfer“ bevorzugt eine Modula-risierung der umfangreichen Examensgebiete, d. h. eine zeitliche Streckung von Prü-fungen auf einen Zeitraum von maximal 8 Jahren. Ferner sollten bestimmte Prüfungs-gebiete ohne vorherige Ableistung einer Praxiszeit abgenommen werden können.

Die private Website wpwatch wirft der WPK vor, dass sie nicht ernsthaft an der Qualifizierung zum Prüfungsfachwirt interessiert sei.

Helmbrechts/Oberfranken wird Standort des Wirtschaftsprüfermuseums

Die MAUS Stiftung eröffnet 2019 das erste deutsche Wirtschaftsprüfermuseum. Gründer ist der Wirtschaftsprüfer Michael Köbrich.

Informationen:

„Erstes Wirtschaftsprüfer Museum in Deutschland“ o.J.

„Sie prüfen seit 5000 Jahren“, Frankenpost, 07.09.2011

„Die Geschichte des Prüfungswesens auf 300 Quadratmetern.“ WPK Magazin 1/2016

Das Voss-Biografie-Projekt – eine Zwischenbilanz

Der folgende Text stellt den Stand meines 2014 begonnenen Biografieprojektes zum Wirtschaftsprüfer, Reichswerke „Hermann Göring“-Vorstand und Rüstungsberater der ägyptischen Regierung, Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) dar. Weiterlesen

Rezension: Ökonomie des Kölner Stifts St. Aposteln, 2016

„Durch den langen Untersuchungszeitraum [Mittelalter bis 1802] berührt die Studie auch die vieldiskutierte Frage nach der Überlebensfähigkeit der geistlichen Institutionen im Zeitalter der Säkularisation Anfang des 19. Jahrhunderts.“ Die Studie zeigt, dass die „Überlebensfähigkeit“ des Kanonikerstifts in wirtschaftlicher Hinsicht fraglos gegeben war – und das trotz „aus heutiger Sicht“ unsystematischer Rechnungsführung.

Heute: 18.7.1903, Dr. Richard Karoli (1903-1984)

Richard Karoli war einer der renommiertesten Wirtschaftsprüfer in der NS-Zeit. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg zählten große Unternehmen wie Bayer, RWE, Krupp oder Nixdorf zu seinen Kunden. Weiterlesen

Rezension: Neoliberale Denkfiguren in der Presse.

Rezensent Sören Brandes zur Dissertation des Soziologen Philipp Wolter: „Wie konnte es dazu kommen, dass in der Presse der Bundesrepublik die Opposition gegen neoliberale Reformideen, die bei der Diskussion von Lambsdorffs Papier 1982 noch deutlich spürbar war, so stark nachließ, dass Schröders Agenda 2003 auch in vormals <linken> Medien als unumgänglich begrüßt wurde?“ Weiterlesen

Tagung: Spital und Wirtschaft, Regensburg, März 2019

Die Tagung mit dem Untertitel „Lebensstandard in historischer Perspektive“ beschäftigt sich, neben Fragen zum wirtschaftlichen Alltag von Spitälern, mit dem Quellenwert von Verwaltungsschriftgut, darunter Rechnungsbücher und Inventare, für wirtschafts-, sozial- und kulturhistorische Forschungen.

Heute: 22.6.1880, Dr. Paul Gerstner (1880-1945)

Mit Gerstner wird ein langjähriger Hochschulpädagoge und vielgelesener Lehrbuchautor des Revisions- und Treuhandwesen vorgestellt, der zugleich ein erfolgreicher Freiberufler und engagierter Verbandsfunktionär in führenden Funktionen war. In seiner Person bildet er die kleinräumig organisierte Verbandslandschaft des deutschen RT-Wesens nicht nur ab. Seine zeitgleichen Mitgliedschaften in mehreren Organisationen lassen nach Konflikt-potential fragen, dass die Vertretung von Berufsinteressen in Verbänden mit unterschied-lichen Zielen mit sich bringen muss. Weiterlesen