Schlagwort-Archive: Finanzgeschichte

Buchvorstellung: Accounting for Capitalism

Zakim, Michael: Accounting for Capitalism. The World the Clerk Made, Chicago 2018,
rezensiert von Nina Mackert, Universität Leipzig.

Der Autor „argues that practices of bookkeeping created and naturalized the market by <arranging th[e] flow of values within the grid of accounts> (p. 11), thereby producing the <very system of value> that would become central to capitalism.“

Börsencrashs, Tübingen, Juni 2020

Wissen und der Umgang mit Börsencrashs vom 18. bis ins 20. Jh.“ als Teilprojekt „Bedrohungskommunikation, Bewältigungspraxis und Finanzmarktspekulation. Wertpapierhaussen, Börsencrashs und Wissenspraktiken (18.-19. Jhd.) des SFB „Bedrohte Ordnungen“.

Tagungsbericht: Ökonomisierung in der Zeitgeschichte

Themen: wirtschafts-/politische Wandlungsprozesse seit den 1970er-Jahren, Frage nach „Transformationen“ im Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Tagung: Märkte & Staatsbildung, Bamberg, Dez., 2017

Kaufmannbankiers und Herrscherfinanzen. Zwischen Diversifizierung von Märkten und Prozessen der Staatsbildung (14.-18. Jahrhundert).

„Der Perspektive auf Kaufmannbankiers an der Scharnierstelle zwischen Herrscherfinanzen und der Diversifizierung von Märkten kommt für die Analyse der Konstituierung <moderner> Finanzmärkte und deren Zusammenhang mit den <Staatsfinanzen>… erhebliche Bedeutung zu.“

Tagung: Medium Geld, Osnabrück Sep. 2017

INschrift–ABschrift–TRUGschrift. Bild- und Schriftinformationen als Mittel der Legitimation und Akzeptanz von Zahlungsmitteln in vormodernen Gesellschaften.

Der Workshop mit Vertretern verschiedener Fachdisziplinen untersucht epochenüber-greifend „das wechselseitige Verhältnis von Bild- und Schriftinformationen in Bezug auf die Legitimation, Akzeptanz und Dominanz von Zahlungsmitteln in antiken und vormodernen Gesellschaften im Zusammenspiel mit deren materiell-medialem historischen Umfeld.“