Meisel, Geschichte der deutschen Wirtschaftsprüfer, 1992.

Die Dissertation „Geschichte der deutschen Wirtschaftsprüfer“ des Diplom-Kaufmanns und Wirtschaftsprüfers Bernd Stefan Meisel entstand 1991 am Lehrstuhl des Kölner Wirtschaftshistorikers Friedrich-Wilhelm Henning. Weiterlesen

Wirtschaftsprüfer: Akademisierung und Netzwerke im frühen 20. Jahrhundert.

Im September 2018 habe ich die These aufgestellt, dass nicht die praktisch vorgebildeten, beeidigten Bücherrevisoren die einflussreichen Träger des 1931 konstituierten Wirt-schaftsprüferberufes wurden, sondern akademisch ausgebildete Berufsangehörige. Um diese These zu belegen, skizzierte ich eine quantitativ-prosopografische Vorgehensweise, die den Zeitraum von den späten 1940er Jahren bis zu den 1970er Jahren umfassen soll. Im heutigen Beitrag stelle ich eine weitere Herangehensweise vor, die die Aus- und Fort-bildung für Bücherrevisoren und Treuhänder und deren Interessenverbände in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts näher betrachtet. Weiterlesen

Heute: 8.12.1961 Wirtschaftsprüfervollversammlung tritt erstmals zusammen

Am 1. November 1961 trat nach zehnjähriger Diskussion die Wirtschaftsprüferordnung (WPO) in Kraft. Auf dieser gesetzlichen Grundlage wurde die Wirtschaftsprüferkammer (WPK) als Pflichtinstitut für Wirtschaftsprüfer und Buchprüfer sowie Wirtschaftsprüfungs-gesellschaften und Buchprüfungsgesellschaften errichtet.

Die Festschrift “1961-2011 50 Jahre Berufliche Selbstverwaltung im öffentlichen Interesse” informiert über die Geschichte des Wirtschaftsprüferberufes sowie die Entstehung und Entwicklung der WPK.

Anmerkung: Den Text der Festschrift habe ich im Auftrag einer Geschichtsagentur geschrieben.

Wirtschaftsprüfer – Vom Beruf zur Profession

Mein Forschungsvorhaben geht von der These aus, dass sich die Professionalisierung des Wirtschaftsprüferberufes in Deutschland vor allem aus der Tradition der Verflech-tungen von Banken und Industrie erklärt. Weiterlesen

Heute: 17.11.1896 Verband Deutscher Bücherrevisoren

Am Anfang stand eine Kampfansage: Berliner Bücherrevisoren empörten sich über unlauteren Wettbewerb. Den sahen sie im Verhalten gerichtlich beeidigter Bücherrevi-soren gegeben, die diese Beeidigung als Nachweis ihrer Qualifikation auch im Falle nicht gerichtlicher Sachverhalte verwandten. Mit Erfolg: Denn Weiterlesen