Wirtschaftsprüfer: Akademisierung und Netzwerke im frühen 20. Jahrhundert.

Im September 2018 habe ich die These aufgestellt, dass nicht die praktisch vorgebildeten, beeidigten Bücherrevisoren die einflussreichen Träger des 1931 konstituierten Wirt-schaftsprüferberufes wurden, sondern akademisch ausgebildete Berufsangehörige. Um diese These zu belegen, skizzierte ich eine quantitativ-prosopografische Vorgehensweise, die den Zeitraum von den späten 1940er Jahren bis zu den 1970er Jahren umfassen soll. Im heutigen Beitrag stelle ich eine weitere Herangehensweise vor, die die Aus- und Fort-bildung für Bücherrevisoren und Treuhänder und deren Interessenverbände in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts näher betrachtet. Weiterlesen

Wirtschaftsprüfer – Vom Beruf zur Profession

Mein Forschungsvorhaben geht von der These aus, dass sich die Professionalisierung des Wirtschaftsprüferberufes in Deutschland vor allem aus der Tradition der Verflech-tungen von Banken und Industrie erklärt. Weiterlesen

Vom Prüfungsfachwirt zum Wirtschaftsprüfer?

Zur Diskussion um einen neuen Fortbildungsberuf vor dem Hintergrund des Nachwuchsmangels im Wirtschaftsprüferberuf:

Die Primus Akademie GmbH (heute DAWUR GmbH) startete im September 2017 einen Lehrgang: “Prüfungsfachwirt: Ein Schritt in Richtung Wirtschaftsprüfer”, Finance, 23.2.2017

Der Vorstand der Wirtschaftsprüferkammer (WPK) sprach sich für einen staatlich anerkannten Fortbildungsberuf aus. Die WPK wäre dann die zuständige Stelle für die Abnahme der Prüfung.

Der Wirtschaftsprüferverband “Institut der Wirtschaftsprüfer” bevorzugt eine Modula-risierung der umfangreichen Examensgebiete, d. h. eine zeitliche Streckung von Prü-fungen auf einen Zeitraum von maximal 8 Jahren. Ferner sollten bestimmte Prüfungs-gebiete ohne vorherige Ableistung einer Praxiszeit abgenommen werden können.

Die private Website wpwatch wirft der WPK vor, dass sie nicht ernsthaft an der Qualifizierung zum Prüfungsfachwirt interessiert sei.