Wirtschaftsprüfer: Akademisierung und Netzwerke im frühen 20. Jahrhundert.

Im September 2018 habe ich die These aufgestellt, dass nicht die praktisch vorgebildeten, beeidigten Bücherrevisoren die einflussreichen Träger des 1931 konstituierten Wirt-schaftsprüferberufes wurden, sondern akademisch ausgebildete Berufsangehörige. Um diese These zu belegen, skizzierte ich eine quantitativ-prosopografische Vorgehensweise, die den Zeitraum von den späten 1940er Jahren bis zu den 1970er Jahren umfassen soll. Im heutigen Beitrag stelle ich eine weitere Herangehensweise vor, die die Aus- und Fort-bildung für Bücherrevisoren und Treuhänder und deren Interessenverbände in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts näher betrachtet. Weiterlesen

Edition wäre schön.

Die (Kommunal-)Geschichte des Ruhrgebiets betreffend hat sich im Stadtarchiv Dortmund ein 350-Seiten starkes Protokollbuch der Dortmunder SPD-Stadtratsfraktion für die Jahre 1919-1933 erhalten. Diese Quelle möchte ich gerne transkribieren, wissen-schaftlich erforschen und als Edition herausgeben. Nach erster Recherche stellte ich fest, dass es zur Kommunalpolitik in der Weimarer Republik auf der Mikroebene “Stadt” nur wenige Studien gibt. Ich suche eine fördernde Institution. Weiterlesen