Tagung: Financial History, Frankfurt aM, Mai 2019

Das Institute for Banking and Financial History (IBF); Research Center SAFE, Goethe University Frankfurt bietet NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, sich im Mai 2019 auf der Tagung “Financial History – Reflection on the Past to Tackle Today’s key Finance Questions” mit Themen zu “financial history topics relevant to today’s key finance questions such as financial crisis, market movements and effects of regulation, financial innovation, features and function of financial systems etc.” vorzustellen.

„…auf eigene Verantwortung freigegeben“ – Wilhelm Voss als Ehemann

In diesem Beitrag stelle ich erste Rechercheergebnisse zu den vier Ehefrauen des Voss vor und präsentiere einige Überlegungen, die Eheschließungen für Erkenntnisse sowohl zu Voss’ Persönlichkeit als auch über den einzelbiografischen Rahmen hinaus nutzbar zu machen. Weiterlesen

Tagungen: Ungleichheit – Einkommen, Vermögen, Steuern, 2019

(1) Das Istituto Internazionale di Storia Economica “F. Datini” und die European School for Training in Economic and Social Historical Research (ESTER) veranstalten im Mai 2019 das Datini-ESTER Advanced Seminar for economic and social historians in Prato, Italien zum Themenkreis “Income, Wealth, Inequality”. Die Tagung beschäftigt sich mit “the structure of income and wealth in past and present societies and the inequalities both within and between countries”.

(2) Die Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte/ Société suisse de l’histoire économique et sociale widmet sich im September 2019 interdisziplinär dem Thema “Steuern und Ungleichheit / Fiscalité et inégalités”.

Mir kommt dazu in den Sinn, dass etwa die Hälfte aller deutschen Wirtschaftsprüfer auch Steuerberater sind. Zu den Dienstleistungen insb. international agierender Wirtschafts-prüfungsgesellschaften gehört auch die Entwicklung von Steuersparmodellen für Groß-konzerne. Im Hinblick auf wirtschaftspolitische Positionspapiere des deutschen Wirt-schaftsprüferverbandes wäre daher eine Untersuchung zum Beitrag der Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer zur Ungleichheit sicherlich spannend.