Tagung: Wirtschafts- u. Sozialgeschichte, Wien, April 2021

4. Kongress für Wirtschafts- und Sozialgeschichte: Territorien, Staat und Nation.

Zum Verhältnis von Flächenstaat und Globalisierung, von Nation/Nationalismus und Wirtschaftsraum.

Veranstalter: Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (GSWG); Wirtschaftshistorischer Ausschuss im Verein für Socialpolitik (VfS).

CfP: Banken und Staat, Frankfurt, August 2020

Krisen und die Bedeutung öffentlich-rechtlicher Banken.

Veranstalter: The eabh (bankinghistory.org), the Institute for Banking and Financial History (IBF) and the Leibniz Institute for Financial Research SAFE.

Börsencrashs, Tübingen, Juni 2020

Wissen und der Umgang mit Börsencrashs vom 18. bis ins 20. Jh.“ als Teilprojekt „Bedrohungskommunikation, Bewältigungspraxis und Finanzmarktspekulation. Wertpapierhaussen, Börsencrashs und Wissenspraktiken (18.-19. Jhd.) des SFB „Bedrohte Ordnungen“.

Tagung: Strukturwandel der 1970er Jahre, Stuttgart, Nov. 2019

Die 1970er Jahre sind durch einen tiefgreifenden sozio-ökonomischen Strukturwandel gekennzeichnet, der durch das Wegbrechen ganzer Branchen (Textil-, Uhren-, Unterhaltungselektronikindustrie, Berg- und Schiffbaus) ausgelöst wurde. Die Tagung stellt die Meso- und Mikroperspektive auf einzelne Branchen, Unternehmen und Phänomene des Strukturbruchs in den Mittelpunkt. Dabei beabsichtigen die Veranstalter, einen interdisziplinären Dialog in Gang zu setzen und laden insbesondere Vertreter aus der Betriebswirtschaftslehre, den Medienwissenschaften, der Kommunikationswissenschaft der Digital Humanities, der Wissenschafts- und Kunstgeschichte sowie den Ingenieur- und Naturwissenschaften ein.

Tagung: Arbeitsmarkt & Globalisierung/Osteuropa, Timisoara, Okt. 2019

„The conference aims to establish a kind of inventory of the past forty years for the labour market in the countries of Central and Eastern Europe to cover: the initial situation (centrally planned wage strategy, mono-syndicalism), the succession of reforms (political and economic liberalization, privatizations, accession to the EU) and the current results (differential wage increases, employment situation, labour disputes, role of skills, union action).“

Tagung: Familienunternehmen und Beratungsgesellschaften, November 2019.

Die von der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte veranstaltete Sitzung des „Arbeitskreises Familienunternehmen“ diskutiert über „Familienflüsterer. Familienunternehmen und ihre Berater“ im 20. Jahrhundert.

Tagung: Wirtschaftskriminalität

Vorgestellt werden verschiedene Formen von Wirtschaftskriminalität „in financial history“, z.B. „corporate fraud, corruption, embezzlement, misappropriation, tax fraud, intellectual property theft, Ponzi schemes, illegal cartels, collusion“. Gefragt werden soll nach Gründen und Folgen der kriminellen Aktivitäten. Tagungsort: Uppsala, September 2019.

Tagung: Financial History, Frankfurt aM, Mai 2019

Das Institute for Banking and Financial History (IBF); Research Center SAFE, Goethe University Frankfurt bietet NachwuchswissenschaftlerInnen die Möglichkeit, sich im Mai 2019 auf der Tagung „Financial History – Reflection on the Past to Tackle Today’s key Finance Questions“ mit Themen zu „financial history topics relevant to today’s key finance questions such as financial crisis, market movements and effects of regulation, financial innovation, features and function of financial systems etc.“ vorzustellen.

Tagungen: Ungleichheit – Einkommen, Vermögen, Steuern, 2019

(1) Das Istituto Internazionale di Storia Economica „F. Datini“ und die European School for Training in Economic and Social Historical Research (ESTER) veranstalten im Mai 2019 das Datini-ESTER Advanced Seminar for economic and social historians in Prato, Italien zum Themenkreis „Income, Wealth, Inequality“. Die Tagung beschäftigt sich mit „the structure of income and wealth in past and present societies and the inequalities both within and between countries“.

(2) Die Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte/ Société suisse de l’histoire économique et sociale widmet sich im September 2019 interdisziplinär dem Thema „Steuern und Ungleichheit / Fiscalité et inégalités“.

Mir kommt dazu in den Sinn, dass etwa die Hälfte aller deutschen Wirtschaftsprüfer auch Steuerberater sind. Zu den Dienstleistungen insb. international agierender Wirtschafts-prüfungsgesellschaften gehört auch die Entwicklung von Steuersparmodellen für Groß-konzerne. Im Hinblick auf wirtschaftspolitische Positionspapiere des deutschen Wirt-schaftsprüferverbandes wäre daher eine Untersuchung zum Beitrag der Berufsgruppe der Wirtschaftsprüfer zur Ungleichheit sicherlich spannend.

Tagung: Spital und Wirtschaft, Regensburg, März 2019

Die Tagung mit dem Untertitel „Lebensstandard in historischer Perspektive“ beschäftigt sich, neben Fragen zum wirtschaftlichen Alltag von Spitälern, mit dem Quellenwert von Verwaltungsschriftgut, darunter Rechnungsbücher und Inventare, für wirtschafts-, sozial- und kulturhistorische Forschungen.

CfP: „Pleiten, Pech und Pannen“ in Familienunternehmen, Frankfurt/Main, Nov. 2018

Die Tagung will sich u.a. beschäftigen mit: exemplarischen Fallstudien, die sich mit den Ursachen für den Niedergang, gescheitertem Krisenmanagement, misslungenen Rettungsversuchen etc. auseinandersetzen sowie quantitativ angelegten Studien, die etwa über einen längeren Zeitraum Insolvenzen von eigentümergeführten Unternehmen in ausgewählten Branchen oder Regionen erheben.

Ob vorausschauende Prüfung und Beratung durch Wirtschaftsprüfer Pleiten und Pannen verhindern könnten?

Tagung: Economic Forecasting in the 20th/21st Century, Hamburg, Okt. 2018

Wirtschaftliche Prognosen haben sich oft als unzuverlässig erwiesen; dennoch sind sie weiterhin bedeutend. Ökonomische Institutionen erreichen mit ihren Aussagen großes öffentliches und Medieninteresse. Die interdisziplinär ausgerichtete Tagung „Futures Past“ (Geschichte, Soziologie, Philosophie, Psychologie und Wirtschaft) beschäftigt sich mit den Zusammenhängen von Prognosetechniken, kritischer Öffentlichkeit sowie Vertrauens-würdigkeit von Vorhersagen, speziell der Wirtschaftswissenschaften, in Verbindung mit Wirtschaftskrisen und Unternehmenszusammenbrüchen.