Archiv der Kategorie: Rezension

Buchvorstellung: Leistung.

Verheyen, Nina: Die Erfindung der Leistung, München 2018,

rezensiert von Jan Ruhkopf, Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde.

„Nina Verheyen erzählt in ihrer schlanken, wunderbar leicht geschriebenen Studie die Geschichte der Leistung und kommt zu einem Ergebnis, das man sich immer wieder bewusstmachen sollte: Leistung ist keine gesetzte Kategorie, sondern historisch gewachsen und damit „genuin sozial“ (S. 206f.). Abwägend und differenzierend einerseits, mit gegenwartsbezogenen Pointen versehen andererseits, bietet dieses Buch Erkenntnisgewinn und Freude in einem.“

Buchvorstellung: Alldeutscher Verband.

Jungcurt, Uta: Alldeutscher Extremismus in der Weimarer Republik. Denken und Handeln einer einflussreichen bürgerlichen Minderheit, Berlin 2016,

rezensiert von Stefan Breuer, Universität Hamburg.

Den Rezensenten überzeugt „besonders die Aufmerksamkeit für die Bedeutung des Ehrbegriffes im Selbstverständnis wie in der Propaganda der Alldeutschen…. In der Sensibilität gegenüber diesen, wenn man so will: mentalitätsgeschichtlichen Aspekten, die übrigens bereits den einleitenden Überblick über die Entstehungsgeschichte des ADV auszeichnet, liegt die Stärke des Buches,…“

Buchvorstellung: Netzwerk völkischer Autoren.

Vordermayer, Thomas: Bildungsbürgertum und völkische Ideologie. Konstitution und gesellschaftliche Tiefenwirkung eines Netzwerks völkischer Autoren (1919–1959), Berlin 2015

rezensiert von Julian Köck, Universität Bern.

„Thomas Vordermayer hat eine wichtige Studie zu drei rechten Autoren vorgelegt, deren Nachlässe in diesem Umfang und mit dieser Genauigkeit bisher noch nicht untersucht worden sind.“

Buchvorstellung: Bürgerliche Vergesellschaftung.

Kuhlemann, Frank-Michael; Schäfer, Michael (Hg.): Kreise – Bünde – Intellektuellen-Netzwerke. Formen bürgerlicher Vergesellschaftung und politischer Kommunikation 1890–1960, Bielefeld 2017,

rezensiert von Daniel Watermann, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Der Rezensent resümiert, „dass die Stärke des Sammelbandes nicht nur darin liegt, dass er gängige Verfallsgeschichten des Bürgertums überzeugend hinterfragt, sondern zugleich Angebote für eine weitere Erforschung des Untersuchungsgegenstandes offeriert. Zudem gelingt es, … die einzelnen Beiträge in einen plausiblen Diskussionszusammenhang zu stellen. Der Band leistet daher einen wichtigen Beitrag zur Bürgertumsgeschichte…“

Buchvorstellung: Bürgertumsgeschichte, 20. Jahrhundert.

Hettling, Manfred; Pohle, Richard (Hg.): Bürgertum. Bilanzen, Perspektiven, Begriffe,
Göttingen 2019, rezensiert von Gunilla-Friederike Budde, Oldenburg.

„…ein Plädoyer dafür, die Geschichte des Bürgertums weiterzuschreiben – vor allem mit Blick auf das 20. Jahrhundert und über den deutschen Tellerrand hinaus…. Fragwürdig ist allerdings, dass ausgerechnet in einem Aufsatzband zur Geschichte des Bürgertums – mit einer Ausnahme – nur männliche Historiker zu Wort kommen. … Immerhin schmückt den Bucheinband Caspar David Friedrichs Hochzeitsreisebild „Kreidefelsen auf Rügen“, auf dem Caroline Friedrich prominent sichtbar ist.“

Buchvorstellung: Kapitalismus und Moral.

Geyer, Martin H.: Kapitalismus und politische Moral in der Zwischenkriegszeit. Oder: Wer war Julius Barmat?, Hamburg 2018,

rezensiert von Sandra Zimmermann, Darmstadt.

„Geyer untersucht… verschiedene „Leitthemen, die in zentrale Felder der politischen, sozialen und kulturellen Konfliktgeschichte der Zwischenkriegszeit führen“ (S. 18). Wie unter einem Brennglas führt der Fall Barmat in zeitgenössische Debatten über Demokratie, Kapitalismus, Korruption, moralisches und wirtschaftliches Handeln sowie Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit.“

Buchvorstellung: Sparkassenverband im NS.

Salden, Janina: Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband zur Zeit des Nationalsozialismus, Stuttgart 2019,

rezensiert von Christopher Kopper, Bielefeld.

„Auf der Grundlage sehr umfassender Recherchen in staatlichen und verbandseigenen Aktenbeständen präsentiert“ die Autorin „eine umfassende Studie, die sich vor allem mit der Mediatisierung des Sparkassenverbands durch die Zwangseingliederung in das zentralistische System der Reichsgruppen und Wirtschaftsgruppen beschäftigt, die der Aufsicht und der Anleitung durch das Reichswirtschaftsministerium unterstanden.“

Buchvorstellung: Aufstieg der Manager.

Dietz, Bernhard: Der Aufstieg der Manager. Wertewandel in den Führungsetagen der westdeutschen Wirtschaft, 1949–1989, Berlin 2020,
rezensiert von Franziska Rehlinghaus, Göttingen.

„Die Habilitationsschrift… rekonstruiert nicht nur die Sozialgeschichte einer aufstrebenden ökonomischen Elite in der alten Bundesrepublik. Die Studie liefert vielmehr eine Untersuchung sich wandelnder ökonomischer Leitbilder, die sich in Führungskonzepten, Bildungspraktiken, Organisationsstrukturen und Public-Relations-Strategien manifestierten.“

Buchvorstellung: Alfred Herrhausen

Sattler, Friederike: Herrhausen. Banker, Querdenker, Global Player. Ein deutsches Leben. München 2019,
Rezensent: Joachim Scholtyseck, Bonn
Die Studie Sattlers, die „auf absehbare Zeit als Referenzwerk dienen wird“, ist „eine faszinierende Intellektuellenbiographie und eine nüchterne Gesellschaftsgeschichte der Bundesrepublik zugleich.“

Buchvorstellung: Wirtschaftskrisen

Klammer, Kristoffer: „Wirtschaftskrisen„. Effekt und Faktor politischer Kommunikation. Deutschland, 1929–1976, Göttingen 2019,
rezensiert von Wencke Meteling, Philipps-Universität Marbur.

Der Autor nutzt sprach- und argumentationsgeschichtliche Methoden, um den öffentlich-politischen Sprachgebrauch über Wirtschaftskrisen – die Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1933, die „Wachstumsdelle“ von 1966/67 und die „kleine Weltwirtschaftskrise“ von 1973 bis 1976 – zu analysieren. „Untersucht werden die Krisensemantiken von Politikern der Regierung und Opposition sowie Journalisten als öffentlich wirkmächtigen Akteuren.“

Buchvorstellung: Accounting for Capitalism

Zakim, Michael: Accounting for Capitalism. The World the Clerk Made, Chicago 2018,
rezensiert von Nina Mackert, Universität Leipzig.

Der Autor „argues that practices of bookkeeping created and naturalized the market by <arranging th[e] flow of values within the grid of accounts> (p. 11), thereby producing the <very system of value> that would become central to capitalism.“