Archiv der Kategorie: Rezension

Buchvorstellung: Kapitalismus und Moral.

Geyer, Martin H.: Kapitalismus und politische Moral in der Zwischenkriegszeit. Oder: Wer war Julius Barmat?, Hamburg 2018,

rezensiert von Sandra Zimmermann, Darmstadt.

„Geyer untersucht… verschiedene „Leitthemen, die in zentrale Felder der politischen, sozialen und kulturellen Konfliktgeschichte der Zwischenkriegszeit führen“ (S. 18). Wie unter einem Brennglas führt der Fall Barmat in zeitgenössische Debatten über Demokratie, Kapitalismus, Korruption, moralisches und wirtschaftliches Handeln sowie Rechtsstaatlichkeit und Gerechtigkeit.“

Buchvorstellung: Sparkassenverband im NS.

Salden, Janina: Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband zur Zeit des Nationalsozialismus, Stuttgart 2019,

rezensiert von Christopher Kopper, Bielefeld.

„Auf der Grundlage sehr umfassender Recherchen in staatlichen und verbandseigenen Aktenbeständen präsentiert“ die Autorin „eine umfassende Studie, die sich vor allem mit der Mediatisierung des Sparkassenverbands durch die Zwangseingliederung in das zentralistische System der Reichsgruppen und Wirtschaftsgruppen beschäftigt, die der Aufsicht und der Anleitung durch das Reichswirtschaftsministerium unterstanden.“

Buchvorstellung: Aufstieg der Manager.

Dietz, Bernhard: Der Aufstieg der Manager. Wertewandel in den Führungsetagen der westdeutschen Wirtschaft, 1949–1989, Berlin 2020,
rezensiert von Franziska Rehlinghaus, Göttingen.

„Die Habilitationsschrift… rekonstruiert nicht nur die Sozialgeschichte einer aufstrebenden ökonomischen Elite in der alten Bundesrepublik. Die Studie liefert vielmehr eine Untersuchung sich wandelnder ökonomischer Leitbilder, die sich in Führungskonzepten, Bildungspraktiken, Organisationsstrukturen und Public-Relations-Strategien manifestierten.“

Buchvorstellung: Alfred Herrhausen

Sattler, Friederike: Herrhausen. Banker, Querdenker, Global Player. Ein deutsches Leben. München 2019,
Rezensent: Joachim Scholtyseck, Bonn
Die Studie Sattlers, die „auf absehbare Zeit als Referenzwerk dienen wird“, ist „eine faszinierende Intellektuellenbiographie und eine nüchterne Gesellschaftsgeschichte der Bundesrepublik zugleich.“

Buchvorstellung: Wirtschaftskrisen

Klammer, Kristoffer: „Wirtschaftskrisen„. Effekt und Faktor politischer Kommunikation. Deutschland, 1929–1976, Göttingen 2019,
rezensiert von Wencke Meteling, Philipps-Universität Marbur.

Der Autor nutzt sprach- und argumentationsgeschichtliche Methoden, um den öffentlich-politischen Sprachgebrauch über Wirtschaftskrisen – die Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1933, die „Wachstumsdelle“ von 1966/67 und die „kleine Weltwirtschaftskrise“ von 1973 bis 1976 – zu analysieren. „Untersucht werden die Krisensemantiken von Politikern der Regierung und Opposition sowie Journalisten als öffentlich wirkmächtigen Akteuren.“

Buchvorstellung: Accounting for Capitalism

Zakim, Michael: Accounting for Capitalism. The World the Clerk Made, Chicago 2018,
rezensiert von Nina Mackert, Universität Leipzig.

Der Autor „argues that practices of bookkeeping created and naturalized the market by <arranging th[e] flow of values within the grid of accounts> (p. 11), thereby producing the <very system of value> that would become central to capitalism.“

Rezension: „Drittes Reich“ in Tagebüchern 1933-1939

J. Steuwer: „Ein Drittes Reich, wie ich es auffasse“. Politik, Gesellschaft und privates Leben in Tagebüchern 1933–1939, Göttingen 2017.

Aus der Rezension von L. M. Conze, Berlin: Die „Einzelnen“ und der Nationalsozialismus: „Ihre alltäglichen Beobachtungen, Haltungen und Positionssuchen an der Schwelle zur Diktatur und in der Phase der Machtkonsolidierung und Kriegsvorbereitung nehmen auf knapp 550 Seiten beeindruckend Gestalt an.“ Steuwers Buch „leistet… einen umso größeren Beitrag zum <Wie?> historischer Prozesse.“

Rezension: Autobiographie als Apologie

R. B. Kremer: Autobiographie als Apologie. Rhetorik der Rechtfertigung bei Baldur von Schirach, Albert Speer, Karl Dönitz und Erich Raeder.

Aus der Rezension von J. Zimmermann, Potsdam:  „Der Germanist Kremer analysiert … in seiner … Dissertation gezielt <eine langfristig angelegte und auf eine positive Selbstinszenierung ausgerichtete Rhetorik> in den ausgewählten Autobiographien…“ Kremer „stellt die literaturwissenschaftliche Auswertung der Texte in den Vordergrund. Dass er sich dazu folgerichtig der Methoden der Rhetorikforschung bedient, ist ebenso zielführend wie ertragreich.“

Rezension: Ökonomie des Kölner Stifts St. Aposteln, 2016

„Durch den langen Untersuchungszeitraum [Mittelalter bis 1802] berührt die Studie auch die vieldiskutierte Frage nach der Überlebensfähigkeit der geistlichen Institutionen im Zeitalter der Säkularisation Anfang des 19. Jahrhunderts.“ Die Studie zeigt, dass die „Überlebensfähigkeit“ des Kanonikerstifts in wirtschaftlicher Hinsicht fraglos gegeben war – und das trotz „aus heutiger Sicht“ unsystematischer Rechnungsführung.