Archiv der Kategorie: Biografieforschung

Zeugen und Testate im Entnazifizierungsverfahren des Dr. Wilhelm Voss (1896-1974)

Der vormalige Reichswerke „Hermann Göring“- Vorstand Voss musste sich in  Bayern, das der US-amerikanischen Besatzungszone angehörte, einem Verfahren zur Entnazifizierung unterziehen. Zwischen Frühsommer 1948 und Herbst 1950 legte Voss den Spruchkammern Zeugnisse von 29 Personen vor. Wer waren diese Zeugen? Was sagten sie aus? In welcher Beziehung stand Voss zu diesen Personen in der Zeit vor 1945? Mein Beitrag bietet einen ersten Überblick zu quantitativen und qualitativen Aspekten der Zeugen und Testate. Im Zentrum stehen die Zeugengruppen der Manager, der (ehemaligen) Mitarbeiter und der SS-Führer.1 Weiterlesen

  1. Zu Voss‘ beruflichen Tätigkeiten in der NS-Zeit siehe mein Blogbeitrag vom 25.11.2017. []

Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) – Lebensentwürfe und Wohnmilieus

Das Leben des Wirtschaftsprüfers und Reichswerke „Hermann Göring“-Vorstandes Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) war durch häufige Wohnortwechsel und unterschiedliche Wohnstätten geprägt. Er lebte in Städten und Regionen von ganz unterschiedlichem Charakter. Auch innerhalb eines Ortes zog er wiederholt um. Davon ausgehend, dass Standort und Wohnadressen Rückschlüsse auf seine Lebensvorstellungen zulassen, frage ich in diesem Beitrag nach Gründen für die Wahl der Orte und nach der Bedeutung der Wohnmilieus. Weiterlesen

Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) als sozialpolitischer Schriftsteller.

Voss publizierte in den 1920er Jahren zwei Schriften, in denen er sich mit dem wirtschafts- und sozialpolitischen Thema des Arbeitsverhältnisses auseinandersetzte. Dieser Beitrag informiert über die Inhalte der Veröffentlichungen und zeigt deren Quellenwert für die biografische Forschung zu Voss. Weiterlesen

Das Voss-Biografie-Projekt – Zwischenbilanz 2

Der folgende Text stellt den aktuellen Stand meines 2014 begonnenen Biografieprojektes zum Wirtschaftsprüfer, Reichswerke „Hermann Göring“-Vorstand und Rüstungsberater der ägyptischen Regierung, Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) dar. Weiterlesen

„Die deutsche Sphinx“ – Voss in Ägypten 1951-1955.

Voss’ Karriere im Nationalsozialismus war nach einem kurzen, steilen Aufstieg gescheitert. Gründe sind mangels entsprechender Quellen schwer auszumachen. In Ägypten schien sich in den frühen 1950er Jahren für den Mittfünfziger eine neue Karriere anzubahnen, doch auch diesmal scheiterte Voss. Anders als für die Zeit um 1940 liegt für die 1950er Jahre Quellenmaterial vor, das Rückschlüsse auf Voss’ Verhalten in der NS-Zeit zulässt und Verhaltensmuster aufzeigt, die sein wiederholtes berufliches Scheitern erklären. Weiterlesen

Aufsatz „Ära Voss“ digitalisiert:

Mein Aufsatz „<Ära Voss> Zur Karriere des Wirtschaftsprüfers Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) in der Konsolidierungsphase des NS-Regimes 1933/1934″, ursprünglich erschienen im Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte, 2017/1, ist jetzt auf dem Server der Ruhruniversität Bochum abrufbar.

Eine „wahre Passion“ – Voss’ Selbstbild im Entnazifizierungsverfahren 1947/1948.

Mein Blogbeitrag analysiert die Aussagen von Wilhelm Voss (1896-1974) zu seiner politischen Haltung und seinen Handlungen während der NS-Herrschaft im Vorfeld seines Entnazifizierungsverfahrens 1947. Weiterlesen

„Tausenden von Tschechen Leben und Freiheit gerettet“ – Voss im Entnazifizierungsverfahren 1948.

Der Reichswerke „Hermann Göring“-Vorstand Dr. Wilhelm Voss war 1941 bis 1945 Chef tschechischer Rüstungskonzerne. Die große Bedeutung dieses Zeitabschnitts für sein Leben spiegelt sich in seiner Darstellung im Entnazifizierungsverfahren wider. In diesem Beitrag stelle ich den Inhalt der Dokumente vor, vergleiche sie mit zeitgenössischem Quellen und Forschungsergebnissen und präsentiere erste Überlegungen für weiterführende Forschungsfragen. Weiterlesen

„Ich sage Ihnen alles, was ich weiß.“ Wilhelm Voss im Verhör 1946/1947.

Mit diesem Beitrag stelle ich den kleinen Quellenkorpus von sechs dokumentierten Ver-hören vor, denen sich Voss während der US-amerikanischen Internierung in Nürnberg unterziehen musste. Welche Verteidigungsstrategien wendete Voss an und wie sah er seine Verantwortung für nationalsozialistische Verbrechen? Weiterlesen

Ein „Experte“ für die Tschechoslowakei – Dr. Wilhelm Voss (1896-1974).

Mein Beitrag stellt ein von Voss im Mai 1972 erstelltes Schriftstück über seine beruflichen Tätigkeiten im „Protektorat Böhmen und Mähren“ in den Jahren 1939 bis 1945 vor und präsentiert Überlegungen zum Quellenwert des Dokumentes für biografische und zeithistorische Forschungsfragen. Weiterlesen

Opportunismus oder Überzeugung? Wilhelm Voss und rechtsradikale Organisationen.

Zum Zeitpunkt der nationalsozialistischen Machtübernahme im Frühjahr 1933 war Voss Mitglied in der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und im „Stahlhelm“. In den folgenden Jahren trat er der Sturmstaffel (SS) und der SS-Organisation „Lebensborn“ bei. Wie sind diese Mitgliedschaften zu bewerten? Weiterlesen

Voss – sozialer Aufstieg im Deutschen Kaiserreich: Mobilität, Bildung, Netzwerk

Das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin galt als die politisch rückständigste Region des Kaiserreiches. Dennoch konnte ein Kind aus dem ländlichen Handwerker- oder städtischen Arbeitermilieu sozial aufsteigen. Das zeigte sich nicht erst bei Dr. Wilhelm Voss (1896-1974), sondern bereits bei seinen Eltern und Großeltern. Weiterlesen

„…meine persönliche Ehre als SS-Führer…“ Wilhelm Voss und die SS

In diesem Beitrag stelle ich erste Ergebnisse meiner Recherchen zu Voss’ Mitgliedschaft in der Sturmstaffel (SS) vor. Ich frage nach den Gründen für seinen Eintritt in die SS, den Verlauf seiner Mitgliedschaft und sein Verhältnis zum „Reichsführer SS“ Heinrich Himmler und dessen engstem Mitarbeiter Reinhard Heydrich, Leiter des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) und von September 1941 bis Juni 1942 stellvertretender „Reichsprotektor Böhmen und Mähren“. Weiterlesen

„…auf eigene Verantwortung freigegeben“ – Wilhelm Voss als Ehemann

In diesem Beitrag stelle ich erste Rechercheergebnisse zu den vier Ehefrauen des Voss vor und präsentiere einige Überlegungen, die Eheschließungen für Erkenntnisse sowohl zu Voss’ Persönlichkeit als auch über den einzelbiografischen Rahmen hinaus nutzbar zu machen. Weiterlesen

Edition „Warum ich Nazi wurde“

Wieland Giebel: „Warum ich Nazi wurde“ Biogramme früher Nationalsozialisten, Die einzigartige Sammlung des Theodore Abel, Berlin 2018.

Diese Edition enthält etwa 100 Biogramme.

Hoover Archives/Stanford University hat die erhaltenen fast 600 Biogramme digitalisiert.

Medienberichte zur Edition:

Deutschlandfunk Kultur: „Begeisterung für Hitler und die „<Volksgemeinschaft>“.

radioeins rbb: „Warum ich Nazi wurde“.

ZDF: „Buch mit historischen Berichten“.

WELT: „Wer Nazi wurde, war dafür ganz allein verantwortlich“.

Berliner Zeitung: „Originaltexte aus 1934 Deutsche beschreiben, warum sie Nazis wurden.“

sowie Information des Verlags mit Auszügen aus dem Buch.

Informationen zum Autor.