Archiv des Autors: Ute Pothmann

Fehlt der „erweiterte Blick“? Frauen im Wirtschaftsprüferberuf im 20. Jahrhundert.

Im Anwalts- und im Steuerberaterberuf stellen Frauen heute etwa ein Drittel der Berufsangehörigen. Im Wirtschaftsprüferberuf sind es hingegen weniger als ein Fünftel. Mein Betrag skizziert ein Forschungsvorhaben, das anhand quantitativer und qualitativer Aspekte die Entwicklung weiblicher Angehöriger des Wirtschaftsprüferberufes darstellen möchte. Ferner frage ich nach Gründen, warum der „Frauenanteil“ in diesem Prüferberuf noch heute deutlich geringer ist als die weibliche Präsenz in den beiden anderen verkammerten Berufen. Weiterlesen

Funktionselite Wirtschaftsprüfer – Vom „Hilfsorgan“ zum Wirtschaftslobbyisten

Dieser Beitrag enthält meinen Themenvorschlag, den ich für die Teilnahme an der Tagung „Eliten und Elitenkritik vom 19. bis zum 21. Jahrhundert“ an das Archiv für Sozialgeschichte eingereicht habe. Die Tagung soll Ende Oktober 2020 in den Räumen der Friedrich-Ebert-Stiftung stattfinden. Sie behandelt die Themen Elitenbildung, sozial-kulturelle Praktiken sowie Legitimationsstrategien und Elitenkritik. Die AfS erhielt rund 50 Vorschläge. Weiterlesen

Buchvorstellung: Wirtschaftskrisen

Klammer, Kristoffer: „Wirtschaftskrisen„. Effekt und Faktor politischer Kommunikation. Deutschland, 1929–1976, Göttingen 2019,
rezensiert von Wencke Meteling, Philipps-Universität Marbur.

Der Autor nutzt sprach- und argumentationsgeschichtliche Methoden, um den öffentlich-politischen Sprachgebrauch über Wirtschaftskrisen – die Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1933, die „Wachstumsdelle“ von 1966/67 und die „kleine Weltwirtschaftskrise“ von 1973 bis 1976 – zu analysieren. „Untersucht werden die Krisensemantiken von Politikern der Regierung und Opposition sowie Journalisten als öffentlich wirkmächtigen Akteuren.“

Zeugen und Testate im Entnazifizierungsverfahren des Dr. Wilhelm Voss (1896-1974)

Der vormalige Reichswerke „Hermann Göring“- Vorstand Voss musste sich in  Bayern, das der US-amerikanischen Besatzungszone angehörte, einem Verfahren zur Entnazifizierung unterziehen. Zwischen Frühsommer 1948 und Herbst 1950 legte Voss den Spruchkammern Zeugnisse von 29 Personen vor. Wer waren diese Zeugen? Was sagten sie aus? In welcher Beziehung stand Voss zu diesen Personen in der Zeit vor 1945? Mein Beitrag bietet einen ersten Überblick zu quantitativen und qualitativen Aspekten der Zeugen und Testate. Im Zentrum stehen die Zeugengruppen der Manager, der (ehemaligen) Mitarbeiter und der SS-Führer.1 Weiterlesen

  1. Zu Voss‘ beruflichen Tätigkeiten in der NS-Zeit siehe mein Blogbeitrag vom 25.11.2017. []

Buchvorstellung: Accounting for Capitalism

Zakim, Michael: Accounting for Capitalism. The World the Clerk Made, Chicago 2018,
rezensiert von Nina Mackert, Universität Leipzig.

Der Autor „argues that practices of bookkeeping created and naturalized the market by <arranging th[e] flow of values within the grid of accounts> (p. 11), thereby producing the <very system of value> that would become central to capitalism.“

Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) – Lebensentwürfe und Wohnmilieus

Das Leben des Wirtschaftsprüfers und Reichswerke „Hermann Göring“-Vorstandes Dr. Wilhelm Voss (1896-1974) war durch häufige Wohnortwechsel und unterschiedliche Wohnstätten geprägt. Er lebte in Städten und Regionen von ganz unterschiedlichem Charakter. Auch innerhalb eines Ortes zog er wiederholt um. Davon ausgehend, dass Standort und Wohnadressen Rückschlüsse auf seine Lebensvorstellungen zulassen, frage ich in diesem Beitrag nach Gründen für die Wahl der Orte und nach der Bedeutung der Wohnmilieus. Weiterlesen

Tagung: Elite & Elitenkritik, Berlin Okt. 2020

Eliten und Elitenkritik vom 19. bis zum 21. Jahrhundert.
Fragen: Organisation von Herrschaft, Vorstellungen über soziale Ordnungen, politische Zukunftsentwürfe.
Inhalt: Praktiken, Kontinuität und Wechsel, Legitimationsstrategien.
Veranstalter: Archiv für Sozialgeschichte.
Veranstaltungsort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin.
Tagungsband geplant.

Ich habe mich mit einem Papier zur Funktionselite der Wirtschaftsprüfer beworben.

Tagung: Wirtschafts- u. Sozialgeschichte, Wien, April 2021

4. Kongress für Wirtschafts- und Sozialgeschichte: Territorien, Staat und Nation.

Zum Verhältnis von Flächenstaat und Globalisierung, von Nation/Nationalismus und Wirtschaftsraum.

Veranstalter: Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (GSWG); Wirtschaftshistorischer Ausschuss im Verein für Socialpolitik (VfS).

„1. Deutscher Fachkongreß für das Prüfungs- und Treuhandwesen“, Weimar, November 1936.

Dieser Artikel ist der zweite Teil der dreiteiligen Serie „Wirtschaftsprüferkongresse in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland“. In den Jahren 1934, 1936 und 1938 trafen sich Angehörige des Revisions- und Treuhandwesens auf zwei nationalen Tagungen in Bad Harzburg (1934) und in Weimar (1936) sowie auf einem internationalen Kongress in Berlin (1938). Dieser Beitrag stellt die zweite Tagung vor, geht kurz auf den berufspolitischen Kontext ein und formuliert abschließend einige Forschungsfragen. Weiterlesen

„Erster Deutscher Wirtschaftsprüfertag“, Bad Harzburg, Juni 1934.

Der Beitrag bildet den Auftakt zu meiner dreiteiligen Serie „Wirtschaftsprüferkongresse in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland“. In den Jahren 1934, 1936 und 1938 trafen sich Angehörige des Revisions- und Treuhandwesens auf zwei nationalen Tagungen in Bad Harzburg (1934) und in Weimar (1936) sowie auf einem internationalen Kongress in Berlin (1938). Dieser Beitrag stellt die erste Tagung vor, beschreibt den berufspolitischen Kontext und formuliert Forschungsfragen. Mein besonderes Interesse gilt der öffentlichen Berichterstattung. Weiterlesen

Tagungsbericht: Karrieren in der Finanzwelt.

Wirtschaftsprüfer als Teil der Finanzwelt: „…eine betriebswirtschaftliche Affinität und ausgeprägte Karriereorientierung seien unabdingbar.“

17. Sitzung des Arbeitskreises Banken- und Versicherungsgeschichte
Veranstalter: Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG) e.V., Frankfurt am Main
Thema „Karrieren in der Finanzwelt“                                                                   Gastgeberin: KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Nachod: Treuhänder und Treuhandgesellschaften, 1926.

Vorgestellt wird die 1926 in 2. Auflage (Nachdruck) erschiene Studie von Dr. Walter Nachod mit dem Titel „Treuhänder und Treuhandgesellschaften in Grossbritannien, Amerika und Deutschland“. In seiner Schrift geht Nachod ausführlich auf den „eigentümlichen Charakter“ der 1890 errichteten ersten deutschen Treuhandgesellschaft ein und verdeutlicht trotz zurückhaltender Formulierungen das zwielichtige Geschäftsgebaren der Deutschen Bank, die die „Deutsche Treuhand-Gesellschaft“ mitbegründete. Weiterlesen