Heute: 22.6.1880, Dr. Paul Gerstner (1880-1945)

Mit Gerstner wird ein langjähriger Hochschulpädagoge und vielgelesener Lehrbuchautor des Revisions- und Treuhandwesen vorgestellt, der zugleich ein erfolgreicher Freiberufler und engagierter Verbandsfunktionär in führenden Funktionen war. In seiner Person bildet er die kleinräumig organisierte Verbandslandschaft des deutschen RT-Wesens nicht nur ab. Seine zeitgleichen Mitgliedschaften in mehreren Organisationen lassen nach Konflikt-potential fragen, dass die Vertretung von Berufsinteressen in Verbänden mit unterschied-lichen Zielen mit sich bringen muss.

 

Biografisches

Karl Alexander Paul Gerstner wurde am 22. Juni 1880 in Pforzheim als Sohn eines Schmuckfabrikanten geboren. Sein Studium an der Handelshochschule Leipzig beendete er 1904 mit dem Handelslehrer-Diplom. Vier Jahre später schloss Gerstner eine Disser-tation zur 140-jährigen Geschichte der Schmuckindustrie Pforzheims ab (Dr. rer. pol.). Im selben Jahr begann er als Dozent für Handelswissenschaften (heute: Betriebswirtschaft) an der Handelshochschule Mannheim. Im Herbst 1910 trat Gerstner in die Berliner „Revi-sion“ Treuhand-Aktiengesellschaft ein und nahm 1911 eine Lehrtätigkeit als nebenamt-licher Dozent für Betriebswirtschaftslehre an der Handelshochschule Berlin mit den Schwerpunkten Buchhaltung, Bilanzwesen und Selbstkostenrechnung auf. Mitten im Krieg gründete Gerstner 1916 mit früheren Kollegen eine Revisionsgesell-schaft, die seit Ende 1923 in Berlin als „Deutsche Revisions-Gesellschaft Treuhandaktiengesellschaft“ firmierte. Im Jahr zuvor hatte er sich an der Technischen Hochschule Berlin habilitiert. 1932 wurde Gerstner zum Wirtschaftsprüfer öffentlich bestellt. Obgleich er noch 1933 Mitglied der NSDAP wurde und in weitere Parteiorganisationen eintrat, wurde ihm 1937 wegen vormaliger Logenmitgliedschaft eine Honorarprofessur an der Handelshochschule Berlin verweigert. 1939 beendete er seine Hochschultätigkeit. Gerstner starb Ende April 1945 in Berlin.

Funktionär und Autor

Obgleich Initiator des 1919 gegründeten Treuhand-Verbandes – Verband Deutscher Treu-hand- und Revisionsgesellschaften, dem er als Vorsitzender des Vorstandes bis 1929 angehörte, war Gerstner in den frühen 1920er Jahren auch im Vorstand des Verbandes Deutscher Bücherrevisoren (VDB) tätig und Ende der 1920er Jahre Mitglied der „Fach-gruppe der Treuhänder“ im Verband Deutscher Diplom-Kaufleute. 1926 versuchte der Treuhand-Verband gemeinsam mit dem VDB vergeblich eine gesetzliche Regelung des Berufes „beeidigter Bücherrevisor und Treuhänder“ durchzusetzen.

Im Herbst 1921 hatte Gerstner im Treuhand-Verband angeregt, mit anderen Verbänden des Revisions- und Treuhandwesens einen „Spitzenverband der Wirtschaftsberater Deutschlands“ zu gründen. Dieser Wunsch wurde neun Jahre später Realität. Als Ver-treter des Treuhand-Verbandes nahm er ein Mandat im Hauptausschuss des ersten Dachverbandes des deutschen RT-Wesens, des im August 1930 gegründeten „Instituts des Revisions- und Treuhandwesens“ wahr. Das 1931 konstituierte, zentrale Berufs-gremium „Hauptstelle für die öffentlich bestellten Wirtschaftsprüfer“, dem auch Vertreter von Wirtschaftsverbänden angehörten, weist ihn als Mitglied des „Reichsverbandes der deutschen Volkswirte“ aus. Gerstner war Vorstandsmitglied im 1932 begründeten Berufs-verband „Institut der Wirtschaftsprüfer“ und gehörte den Ausschüssen bei der IHK Berlin an, die über die Zulassung von Kandidaten für das Wirtschaftsprüferexamen entschieden und die Prüfung abnahmen. Darüber hinaus Gerstner veröffentlichte zahlreiche Lehr-bücher zu den Themenfeldern Buchhaltung, Bilanz und Revision, die zu auflagenstarken Bestseller wurden.

Schriften

Die Entwicklung der Pforzheimer Bijouterie-Industrie von 1767 – 1907, Tübingen 1908 (Dissertation); Interessante Fälle aus der Buchhaltungspraxis, Leipzig (mehrere Auflagen 1914-1922); Das Zulassungs- und Prüfungsverfahren bei der öffentlichen Anstellung beeidigter Bücherrevisoren, 1919 (Vortrag gehalten auf dem 10. Verbandstage des Ver-bandes Deutscher Bücherrevisoren in Magdeburg); Die kaufmännische Kalkulation nach den Grundsätzen der Preistreibereiverordnungen, Berlin 1920; Kaufmännische Buchhal-tung und Bilanz, Leipzig (mehrere Auflagen 1915-1931, 2bändig); (gemeinsam mit Fritz Koppe:) Bilanzerrichtung und Buchführung auf Grund der neuen Steuer- und Aufwertungs-gesetze, Berlin 1926; Instruktion für Buchprüfer: eine Anweisung für kaufmännische und behördliche Buchprüfer, Berlin 1925/1927; (Mitherausgeber:) Revisions- und Treuhand-wesen, Bd. 10 Grundriß der Betriebswirtschaftslehre, Leipzig 1926; Wegweiser für die kaufmännische Betriebs- und Bilanzprüfung, Berlin (mehrere Auflagen 1932-1962, nach Gerstners Tod bearbeitet von Carl W. Meyer); Bilanz-Analyse: Wege zur Erkenntnis des Wesens der Bilanz, Berlin (zahlreiche Auflagen  1912-1944, zunächst mit dem Untertitel: ein Führer durch veröffentlichte Bilanzen); Bilanz-Schlüssel: Anleitung zur kritischen Betrachtung von Bilanzen, Berlin (mehrere Auflagen, 1914-1962, zunächst mit dem Untertitel: Anleitung zur kritischen Betrachtung veröffentlichter Bilanzen, nach Gerstners Tod bearbeitet von Walter Klebba); Revisions-Technik: Handbuch für kaufmännische und behördliche Buch-, Betriebs- und Bilanz-Prüfung, Berlin/Leipzig (mehrere Auflagen 1920-1940, zunächst mit dem Untertitel: Handbuch für kaufmännische und behördliche Buchprüfung); Betriebs-Analyse: Wege zur Erkenntnis von Gesetzmäßigkeiten in der Betriebswirtschaft, Berlin/Leipzig 1928 und 1936; Vom Unternehmer zum Betriebsführer: Wesen der Persönlichkeit im Lichte der Rechte und Pflichten des Gesetzes zur Ordnung der nationalen Arbeit, Berlin 1935; Die Wirtschaftsrechnung der Unternehmung: Klarle-gung der Erfolgsquellen mit Formblatt, Berlin 1937.

Quellen/Literatur

Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Bestand 20; Zeitschrift für das Treuhandwesen, Jg. 1928, S. 129; Jg. 1930, S. 81; Jg. 1931); Zeitschrift des Verbandes Deutscher Diplom-Kaufleute, Jg. 1929, S. 96; Archiv für das Revisions- und Treuhand-wesen, Jg. 1930, S. 304; Liste der öffentlich bestellten Wirtschaftsprüfer, in: WP-Nach-richten – vertrauliche Mitteilungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW), Jg. 1932, S. 22, lfde. Nr. 5; Löhnig, Volker: Der Wirtschaftsprüfer in der Krise der Weimarer Republik. Die Entstehung einer Profession unter dem Einfluß von Interessengruppen, Köln 1999; Mantel, Peter: Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus. Eine institutionen- und personengeschichtliche Studie, Wiesbaden 2009, S. 700.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.