Rezension: Neoliberale Denkfiguren in der Presse.

Rezensent Sören Brandes zur Dissertation des Soziologen Philipp Wolter: „Wie konnte es dazu kommen, dass in der Presse der Bundesrepublik die Opposition gegen neoliberale Reformideen, die bei der Diskussion von Lambsdorffs Papier 1982 noch deutlich spürbar war, so stark nachließ, dass Schröders Agenda 2003 auch in vormals <linken> Medien als unumgänglich begrüßt wurde?“

Wolter betrete insofern Neuland, „als er sich im Kontext der Neoliberalismusforschung den „Verbindungen in die Medienwelt“ widmet, da die „Vermutung naheliegt, dass gerade Journalisten <das Meinungsklima wesentlich beeinflussen>.“ Wolter untersucht in einer „Querschnittstudie … die Berichterstattung der <Leitmedien> Stern, Spiegel, Frankfurter Rundschau, Bild, Zeit, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Welt zum Lambsdorff-Papier und zur Agenda-Rede…“

Trotz einiger Kritik lautet das Fazit des Rezensenten: Es bleibt „erfreulich, dass sich die Neoliberalismusforschung endlich auch der medialen Dimension ihres Gegenstands zu-zuwenden beginnt. Hierzu leistet Wolter einen wertvollen Beitrag, indem er nicht nur für ideologische Kontinuitäten und Verbindungen sensibilisiert, sondern auch den häufig gera-de bei Neoliberalismushistorikern anzutreffenden <internalistischen> Blick zu erweitern vermag. Die Diskussion um eine Mediengeschichte des Neoliberalismus ist eröffnet.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.