Rezension: Markt und Gewalt. Zur Funktionsweise des historischen Kapitalismus.

Rezensent Marc Buggeln, Berlin: Heide Gerstenberger kombiniert „in <Markt und Gewalt> detaillierte, mehrere Jahrhunderte übergreifende historische Forschung mit einem theore-tisch fundierten soziologischen Zugriff.“

„Der strukturellen Bedeutung von Gewalt für den Kapitalismus, so Gerstenberger, sei selten die systematische Beachtung geschenkt worden, die sie verdiene…. Zu der An-nahme, die ökonomische Rationalität des Kapitalismus habe den Einsatz von Gewalt als Herrschafts- und Disziplinierungsinstrument sukzessive überflüssig, …werden lassen, formuliert Gerstenberger nun die Gegenthese: Demnach sei dem Kapitalismus eine Ten-denz zum Gewaltverzicht keineswegs inhärent, die Zurückdrängung physischer Gewalt sei vielmehr politisch erkämpft worden und müsse auch weiterhin erkämpft werden [z.B. Arbeitszeitbeschränkung, Vereinigungsfreiheit], da das jeweils Erreichte bei einer Veränderung der Kräfteverhältnisse jederzeit erneut zur Disposition stehe.“ Die Autorin thematisiert Gewaltverhältnisse [z.B. Sklaverei, Schuldknechtschaft, Züchtigung] in unterschiedlicher Intensität am Beispiel von Arbeitsverhältnissen, Erwirtschaftung von Profiten, Markterschließung und kriegerischen Aktivitäten.

Trotz verschiedener Kritikpunkte schließt der Rezensent mit dem Fazit: „…handelt es sich  bei <Markt und Gewalt> um ein wichtiges Werk, das die Debatte um die Rolle von Zwang und Gewalt im Kapitalismus in den kommenden Jahren mitprägen dürfte.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.