Heute: 28.7.1899, Dr. jur. Hans Adler (1899-1966)

Adler zählte in den 1930er bis 1960er Jahren zu den prominentesten Wirtschaftsprüfern Deutschlands. In seiner Person verbanden sich herausragende fachliche Leistungen mit publizistischen Fähigkeiten und diplomatischem Geschick.

Herkunft, Ausbildung und erste Berufserfahrungen

Adler wurde am 28. Juli 1899 als Sohn eines Kaufmanns in Berlin geboren. Er studierte dort und in Göttingen Jura. In Göttingen trat er einer Studentenverbindung bei. Zwischen August 1922 und Mai 1926 legte er seine juristischen Prüfungen ab und promovierte 1923 über „Die Rechtsverhältnisse der Aussenhandelsstelle“. Nach einigen Jahren freiberuf-licher Tätigkeit als Rechtsanwalt wurde er 1930 zum Geschäftsführer des 1926 gegründeten „Reichsbundes Deutscher Treuhand-Aktiengesellschaften“ (Reichsbund) bestellt. Der Reichsbund vertrat die Interessen von etwa zwei Dutzend von Banken gegründeten Treuhandgesellschaften, die zu den größten Deutschlands gehörten. Die Aufgabe dieser sogenannten Bankentreuhandgesellschaften, die sich im Wesentlichen seit 1905 gegründet hatten, bestand vor allem darin, die Jahresbilanzen großer Firmen, vorrangig Kunden der Gründerbanken, zu prüfen. In den späten 1920er Jahren wurde in Deutschland die Einführung der obligatorischen Bilanzprüfung für Aktiengesellschaften (AG) diskutiert. In diesem Zusammenhang strebten andere Berufsverbände des Revisions- und Treuhandwesens (RT-Wesen) eine gesetzliche Regelung für Berufs-angehörige an. 1931 wurde die Bilanzpflichtprüfung für AG gesetzlich vorgeschrieben. Die Prüfung durfte nur von Wirtschaftsprüfern und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften vorgenommen werden. Der Beruf „Wirtschaftsprüfer“ wurde ebenfalls 1931 konstituiert.

Engagierter Verbandsfunktionär und Firmenvorstand

An der Konstituierung des Berufes nahm Adler als Mitgeschäftsführer des „Instituts für das Revisions- und Treuhandwesens“ (IRT) aktiv teil. Mehrere Berufsverbände des RT-Wesens hatten das IRT gegründet, um an der Ausgestaltung des Berufes gemeinsam mit Vertretern von Staat und Wirtschaft mitwirken zu können. 1932 wurde das IRT in das „Institut der Wirtschaftsprüfer“ (IDW) umgegründet. Adler übernahm auch hier die Mitge-schäftsführung. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 brachen, schon in den Jahren zuvor vorhandene, Feindseligkeiten zwischen Einzel-wirtschaftsprüfern und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in großer Schärfe aus. Im Focus standen vor allem die Bankentreuhandgesellschaften; die Auseinandersetzungen erreichten im Frühjahr 1934 ihren Höhepunkt. Eine Anzahl Einzelwirtschaftsprüfer bediente sich rassistischer Argumentationen (z.B. „jüdische Grossbanken“), um nationalsozialistische Unterstützung für die Auflösung von Bankentreuhandgesellschaften zu erhalten. lm Rahmen dieser Auseinandersetzungen sah sich der Reichsbund veranlasst, seine politische Zuverlässigkeit nachzuweisen. Adler erklärte in diesem Zusammenhang gegenüber dem Reichswirtschaftsministerium (RWM), dass nur eine kleine Minderheit „nicht arischer“ qualifizierter Personen in den im Reichsbund organisierten Gesellschaften tätig sei. Im Zuge der Regelungen, die das RWM in Verhandlungen mit dem Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen zu Gunsten des IDW traf, musste Adler den Posten als Mitgeschäftsführer aufgeben. Er nahm eine freiberufliche Tätigkeit als Rechtsanwalt auf und spezialisierte sich auf Steuerfragen. Dem IDW diente er weiterhin als Justiziar zur Bearbeitung von Rechtsangelegenheiten sowie zur Rechtsberatung und -vertretung. So nahm er für das Institut an Ausschusssitzungen zu Gesetzesberatungen in der Akademie für Deutsches Recht teil. Im August 1939 legte Adler das Wirtschaftsprüferexamen ab. Kurz darauf wurde er zum Stellvertreter des „Führers“ und des Fachleiters im IDW ernannt, da beide Amtsträger zum Kriegsdienst eingezogen wurden. Im Mai 1940 wurde Adler zudem in den Vorstand der reichseigenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Deutsche Revisions- und Treuhand AG“ (Treuarbeit) berufen. Die Treuarbeit unterstützte in der NS-Zeit in besonderem Maße die Autarkie-, Arisierungs- und Rüstungspolitik der nationalsozialistischen Regierung. In der 1943 errichteten „Reichskammer der Wirtschaftstreuhänder“ – der Nachfolgeorganisation des IDW, die nun auch die vereidigten Buchprüfer (vormals Bücherrevisoren) umfasste – wurde Adler zum Kriegsvertreter des Reichskammerpräsidenten Dr. Otto Mönckmeier und zugleich zum stellvertretenden Leiter der „Hauptstelle für das Wirtschaftstreuhandwesen“ ernannt. Die Hauptstelle, in die das IDW, der Staat und die Spitzenverbände der Wirtschaft Vertreter entsandten, war Folgeinstitut der 1931 gegründeten „Hauptstelle für die öffentlich bestellten Wirtschaftsprüfer“. Ihre Aufgabe war es, das Zulassungs- und Prüfungswesen zu regeln und Berufsgrundsätze aufzustellen.

Nachkriegskarriere und literarisches Schaffen

Adler betrieb seine Entnazifizierung zunächst in Berlin, ab 1949 in Frankfurt a. M. Nach erfolgreichem Abschluss des Verfahrens kehrte er in den Vorstand der Treuarbeit zurück, dem er bis zu seinem Tod, zuletzt als dessen Sprecher, angehörte. Für seine Verdienste zur „wissenschaftlichen Fundierung des Wirtschaftsprüfungswesens“ erhielt er 1961 die Ehrenpromotion der Universität zu Köln. Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für den deutschen Wirtschaftsprüferverband IDW und den europäischen Wirtschaftsprüferverband „Union Européenne des Experts Comptables Economiques et Financiers“ (U.E.C.) war er auch Beisitzer des Senats für Wirtschaftsprüfungssachen beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe und in der Deutschen Kommission für Weltraum-forschung. 1964 wurden seine beruflichen Leistungen mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland gewürdigt. Adler gilt als einer derjenigen „die den jungen deutschen Wirtschaftsprüferberuf geprägt, die Entwicklung zu seinem […] Ansehen im In- und Ausland mitbestimmt haben […].“

Gemeinsam mit Dr. Kurt Schmaltz und Walter Düring aus dem Vorstand der Deutschen Treuhand-Gesellschaft erarbeitete Adler 1938 den Handkommentar „Rechnungslegung und Prüfung der Aktiengesellschaft“, der sich zum Standardwerk für Fragen der Bilan-zierung und Prüfung entwickelte. 1940 veröffentlichte er „Die Abwicklungseröffnungs- und Abwicklungsjahresbilanzen der Aktiengesellschaften“. Adler war zudem Mitautor des Wirtschaftsprüfer-Handbuches und publizierte vor und nach 1945 zahlreiche Aufsätze zu unterschiedlichen Themengebieten in verschiedenen Fachzeitschriften. Er starb im Januar 1966 in Berchtesgaden.

Quellen: Bundesarchiv Berlin, Landesarchiv Berlin (Entnazifizierungsunterlagen); Pothmann, Ute: Wirtschaftsprüfung im Nationalsozialismus – Die Deutsche Revisions- und Treuhand AG (Treuarbeit) 1933 bis 1945, Essen 2013, zu Hans Adler S. 89-90, zu Bilanzpflichtprüfung, Wirtschaftsprüferberuf und Auseinandersetzungen zwischen Wirtschaftsprüfern und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in den Jahren 1933/1934 S. 33-54; Schubert, Werner (Hg.): Akademie für deutsche Recht 1933-1945, Protokolle der Ausschüsse, Bd. 1, Ausschuß für Aktienrecht, Berlin u.a. 1986; Der Wirtschaftstreu-händer, Jg. 1944; Walter Habel (Hg.): Wer ist wer? Das deutsche Who’s Who, 1963; Hans Adler 65 Jahre, in: Die Wirtschaftsprüfung, Jg. 17 (1964), S. 393; Hasenack, Wilhelm: Hans Adler, in: Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 18. Jg. (1966), S. 114f; Hax, Karl: Zum Tode von Dr. Hans Adler, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 18. Jg. (1966) Neue Folge, S. 363-365.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.