Today: 28.5.1901, Dr. Dmitrij Fritz Möhle (1901-1965)

Fritz Möhle was a leading official in the German auditing profession from the 1940s to the 1960s at national and international level.

Biographical note: Dmitrij Fritz Möhle was born in Marburg on 28 May 1901. He spent most of his youth in Kiev, the home of his mother, Lydia Dmitrievna Isvekova. Here his father, headmaster Dr Fritz Möhle, taught at the German Gymnasium. Between 1922 and 1926, the young Möhle, who had completed a banking apprenticeship at a Hagen bank after his Abitur, studied law in Münster, Munich and Marburg, where he completed his studies with a dissertation. In this study of constitutional law, he dealt with the idea and reality of democracy using the example of the legal goods of freedom, equality and security. From 1927 Möhle headed the trust and auditing department of “Technorat GmbH” in Bielefeld; in 1931 he was appointed to the management. In 1933 Möhle moved to the auditing company “Treuverkehr Deutsche Treuhand AG für Warenverkehr” (Treuverkehr), founded in Berlin in 1921, whose Bielefeld branch he headed after his appointment as auditor in June 1935. He advised C. Bertelsmann Verlag from the late 1930s and represented the company’s interests in criminal proceedings in the early 1940s. It was thanks to Möhle’s skill that the charges against leading employees of the publishing house for war economic crimes were changed into inconsequential administrative penal proceedings.

After the Second World War, the occupying powers organised the auditing profession differently in each occupation zone. In the British zone, which included Lower Saxony, Hamburg and Schleswig-Holstein as well as today’s North Rhine-Westphalia, the British military government allowed the re-established professional association Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) to perform professional tasks in 1946. Fritz Möhle was a member of the board of the Institute, from 1950 as chairman. Chambers were established as bodies under public law for the licensing and professional examinations, the professional supervision and the jurisdiction of honour. In 1946 Möhle was appointed a member of the board of the North Rhine-Westphalian chamber for the economic auditing and trust business and at the same time president of the main chamber. The auditors strove for a uniform professional regulation throughout Germany. Möhle advised the Federal Ministry of Economics in the drafting of the law. The profession was finally reorganised in 1961 with the Wirtschaftsprüferordnung (WPO). Möhle was elected the first president of the Chamber of Public Accountants, a public-law corporation that took on sovereign tasks.

The professional exchange of auditors at the international level has been cultivated since the 1920s. At the end of 1951, the IDW founded the “Union Européenne des Experts Comptables Economiques et Financiers” (U.E.C.) together with professional organisations from nine other European countries. Möhle was appointed president of the association in 1955; he was honorary president from 1958. Treuverkehr moved its headquarters to Bielefeld in 1947 and appointed Möhle to the association’s board, where he remained until his death. Möhle passed away on 3 March 1965.

Writings: Das Rätesystem als neue Staatsidee (doctoral thessis), Bielefeld 1929; Die Personengesellschaft: OHG, KG, Stille Gesellschaft. Systematischer Kommentar für das Vertragsrecht und die Gestaltung von Gesellschaftsverträgen, Stuttgart 1950; Zur Geschichte der geistigen Grundlage des Wirtschaftsprüferberufes: Aus Anlass der 100-Jahrfeier des Institute of Chartered Accountants of Scotland, in: Die Wirtschaftsprüfung 1954, S. 529-531; Die Wirtschaftsprüferordnung als neue Berufsgrundlage der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer, in: Der Betrieb 1961, S. 1281f.; Das Berufsbild des Wirtschaftsprüfers, in: Die Wirtschaftsprüfung 1962, S. 197f.

Sources/Literature: Stiftung Westfälisches Wirtschaftsarchiv, Dortmund; Dmitrij Fritz Möhle †, in: Die Wirtschaftsprüfung, Jg. 18, Nr. 6, 15.3.1965; Philippi, Tom: Chronik der Treuverkehr, in: Treuverkehr 1921-1971 Festschrift zum fünfzigsten Jahrestag der Gründung der Treuverkehr AG WPG StBG Frankfurt a. Main am 3. März 1931, S. 9-25 sowie S. 135 zu Möhles Vorstandszugehörigkeit; 75 Jahre Wirtschaftsprüfer im IDW. Rückblicke 1932-2007, hrg. vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V., Düsseldorf 2007; 50 Jahre Wirtschaftsprüferkammer 1961-2011 Berufliche Selbstverwaltung im Öffentlichen Interesse, Berlin 2011; Friedländer, Saul u.a.: Bertelsmann im Dritten Reich, München 2002; Hans-Eugen Bühler, Olaf Simons: Möhle, Fritz Dmetrj Gustav, 2003 (Möhle was temporarily detained as part of the criminal proceedings. In the autumn of 1945, he took on the “attempt to write a history of Bertelsmann in the Third Reich[…] which turned the corruption proceedings brought against the company into evidence of the persecution to which the Christian publishing house was allegedly subjected under National Socialism”).

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version), German version below.

Fritz Möhle war ein führender Funktionär des deutschen Wirtschaftsprüferberufs der 1940er bis 1960er Jahre auf nationaler und internationaler Ebene.

Biografisches: Dmitrij Fritz Möhle wurde am 28. Mai 1901 in Marburg geboren. Er verlebte den größten Teil seiner Jugend in Kiew, der Heimat seiner Mutter, Lydia Dmitrijewna Iswekowa. Hier unterrichtete sein Vater, Oberstudiendirektor Dr. Fritz Möhle am deutschen Gymnasium. Zwischen 1922 und 1926 studierte der junge Möhle, der nach dem Abitur eine Banklehre beim einem Hagener Bankhaus absolviert hatte, Jura in Münster, München und Marburg, wo er sein Studium mit einer Dissertation abschloss. In dieser staatsrechtlichen Studie behandelte er Idee und Realität der Demokratie am Beispiel der Rechtsgüter Freiheit, Gleichheit und Sicherheit. Seit 1927 leitete Möhle die Treuhand- und Revisionsabteilung der Technorat GmbH in Bielefeld; 1931 wurde er in die Geschäftsführung berufen. 1933 wechselte Möhle zur 1921 in Berlin gegründeten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Treuverkehr Deutsche Treuhand AG für Warenverkehr“ (Treuverkehr), deren Bielefelder Filiale er nach seiner Bestellung zum Wirtschaftsprüfer im Juni 1935 leitete. Seit den späten 1930er Jahren beriet er den C. Bertelsmann Verlag und vertrat die Interessen der Firma in den frühen 1940er Jahren in einem Strafverfahren. Möhles Geschick war es zu verdanken, dass die Anklage gegen führende Mitarbeiter des Verlages wegen Kriegswirtschaftsverbrechen in ein folgenloses Ordnungsstrafverfahren umgewandelt wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg organisierten die Besatzungsmächte den Wirtschafts-prüferberuf in jeder Besatzungszone unterschiedlich. In der britischen Zone, zu der neben dem heutigen Nordrhein-Westfalen auch Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein gehörten, ließ die britische Militärregierung 1946 den wieder gegründeten Berufsverband Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) für fachliche Aufgaben zu. Fritz Möhle gehörte dem Vorstand des Instituts, seit 1950 als Vorsitzender, an. Für die Zulassungs- und Fachprüfungen, die Berufsaufsicht und die Ehrengerichtsbarkeit wurden Kammern als Körperschaften des öffentlichen Rechts errichtet. Möhle wurde 1946 zum Vorstandsmitglied der Landeskammer Nordrhein-Westfalen für das wirtschaftliche Prüfungs- und Treuhandwesen und zugleich zum Präsidenten der Hauptkammer bestellt. Die Wirtschaftsprüfer strebten eine deutschlandweit einheitliche Berufsregelung an. Möhle beriet das Bundeswirtschaftsministerium bei der Fertigung des Gesetzentwurfs. Der Beruf wurde schließlich 1961 mit der Wirtschaftsprüferordnung (WPO) neu geordnet. Möhle wurde zum ersten Präsidenten der Wirtschaftsprüferkammer gewählt, einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft, die hoheitliche Aufgaben übernahm.

Der fachlich-berufspolitische Austausch der Wirtschaftsprüfer auf internationaler Ebene wurde seit den 1920er Jahren gepflegt. Ende 1951 gründete das IDW zusammen mit Berufsorganisationen aus neun weiteren europäischen Ländern die „Union Européenne des Experts Comptables Economiques et Financiers“ (U.E.C.). Möhle wurde 1955 zum Präsidenten der Vereinigung berufen; seit 1958 war er Ehrenpräsident. Die Treuverkehr verlegte 1947 ihren Sitz nach Bielefeld und berief Möhle in den Vorstand der Gesellschaft, in der er bis zu seinem Tod verblieb. Möhle verstarb am 3. März 1965.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ute Pothmann (2017, 28. Mai). Today: 28.5.1901, Dr. Dmitrij Fritz Möhle (1901-1965). Abgehört. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ah56

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.