Today: 27.3.1906, Dr. Hermann Karoli (1906-1996)

by USArmy Photographers

 

With the accountant Hermann Karoli, an elite member is portrayed who, despite belonging to the Waffen-SS and working responsibly for an SS authority central to the concentration camp system, not only continued his career in the Federal Republic of Germany, but expanded it. He was considered the most important management consultant of the 1960s and 1970s.

 

Biography: Hermann Karoli was born on 27 March 1906 in Hahnbach/Siebenbürgen (Romania) as the son of a pastor.He completed his studies in economics and political science in October 1927 with the academic degree of Diplom-Kaufmann.In June 1931, he received his doctorate (Dr. rer. pol.) in Innsbruck. In 1932, Karoli obtained German citizenship. He gained his first professional experience as a management assistant in the coal and steel industry and as an employee in the practice of the renowned Berlin auditor Dr Wilhelm Voss. His older brother, Dr Richard Karoli, also worked there. Hermann Karoli was appointed auditor at the end of December 1936. In 1938, the Reich-owned Deutsche Revisions- und Treuhand Aktiengesellschaft (Treuarbeit) appointed him as a deputy member of the board of directors, which his brother had joined three years earlier and Dr. Voss four years earlier. At that time, Hermann Karoli was in charge of the Treuarbeit branch in Vienna, which was founded in the spring of 1938 shortly after the “Anschluss” of Austria to the German Reich.

Here he was also appointed provisional chairman of the district group “Ostmark” of the German association of auditors “Institut der Wirtschaftsprüfer”. Hermann Karoli also joined the SS in 1938, and from the summer of 1942 he was also a member of the Waffen SS. After healing from a serious war wound, he became head of the audit department of the SS Economic and Administrative Main Office (WVHA) in the summer of 1944 through the mediation of his brother, without leaving the board of Treuarbeit. The WVHA coordinated the economic activities of the SS and was responsible for the expansion of the concentration camps. The prisoners made the expansion of the SS enterprises possible in the first place. The audit department audited all SS enterprises.

After the Second World War, Karoli was interned and heard as a witness in the war crimes trial against the WVHA. After the denazification process was completed, he opened an auditing practice in Essen, which he merged with that of his brother Richard in 1958 to form Karoli-Wirtschaftsprüfung GmbH, based in Essen and Berlin; it had almost 100 employees in the late 1960s. The GmbH served large corporations, e.g. Bayer, RWE, Krupp and Rheinstahl or Nixdorf. In 1962-1972, Hermann Karoli was chairman of the supervisory board of BMW.He was considered one of the most influential advisors to West German corporations.At the end of 1978, the GmbH merged with the Treuhand-Vereinigung AG from Frankfurt. Hermann Karoli died on 3 April 1996.

Writings: Öffentliche oder private Wirtschaft: Versuch einer grundsätzlichen Abgrenzung der öffentlichen Wirtschaftstätigkeit mit anschließend Transfer der gefundenen Grundsätze auf das Wirtschaftsleben Romäniens, Leipzig 1931; Lastenausgleich und Jahresabschluß handels- und steuerrechtlich betrachtet (together with Richard Karoli and Kurt Matthews, Hamburg 1954; Die aktienrechtliche Publizität als Aufgabe, in: Der Schweizer Treuhänder, vol. 44/2 (1970), pp. 34-43; Aufgaben und Arbeitsweise von Aufsichtsräten und Beiräten, in: Festschrift für Oskar Möhring zum 70. Geburtstag, ed. by Rolf Beisswingert, Munich 1973, pp.115-131

Sources/literature: Bundesarchiv Berlin, Bundesarchiv Koblenz, Landesarchiv Berlin (denazification file); Der Wirtschaftstreuhänder 1938 (magazine); Schulte, Jan Erik: Zwangsarbeit und Vernichtung: Das Wirtschaftsimperium der SS. Oswald Pohl und das SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt, Paderborn 2001; Pothmann, Ute: Wirtschaftsprüfung im Nationalsozialismus. Die Deutsche Revisions- und Treuhand AG 1933 bis 1945, Essen 2013; Artikel aus Der SPIEGEL: „Bayerns Gloria“ (8/1965), „Kurs 1000?“ (24/1969) sowie „Detektiv und Beichtvater. Nach der Rolu-Pleite: Sind Wirtschaftsprüfer überfordert?“, in: Die ZEIT, 31.8.1973.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version), German version below.

Mit dem Wirtschaftsprüfer Hermann Karoli wird ein Eliteangehöriger porträtiert, der trotz Zugehörigkeit zur Waffen-SS und verantwortungsvoller Tätigkeit für eine für das Konzentrationslagersystem zentrale SS-Behörde seine Karriere in der Bundesrepublik Deutschland nicht nur fortsetzte, sondern ausbaute. Er galt als bedeutendster Unternehmensberater der 1960er und 1970er Jahre.

Biografisches: Hermann Karoli wurde am 27. März 1906 in Hahnbach/Siebenbürgen (Rumänien) als Sohn eines Pfarrers geboren. Das Studium der Wirtschafts- und Staatswissenschaften schloss er im Oktober 1927 mit dem akademischen Grad Diplom-Kaufmann ab. Im Juni 1931 promovierte er in Innsbruck zum Dr. rer. pol. 1932 erhielt Karoli die deutsche Staatsangehörigkeit. Erste Berufserfahrung sammelte er als Direktionsassistent in der Montanindustrie und als Mitarbeiter in der Praxis des renommierten Berliner Wirtschaftsprüfers Dr. Wilhelm Voss. Hier war auch sein älterer Bruder, Dr. Richard Karoli, tätig. Ende Dezember 1936 wurde Hermann Karoli zum Wirtschaftsprüfer bestellt. Die reichseigene Deutsche Revisions- und Treuhand Aktiengesellschaft (Treuarbeit) berief ihn 1938 als stellvertretendes Mitglied in den Vorstand, in den drei Jahre zuvor sein Bruder und vier Jahre zuvor Dr. Voss eingetreten waren. Zu dieser Zeit leitete Hermann Karoli die im Frühjahr 1938 kurz nach dem „Anschluss“ Österreichs an das Deutsche Reich gegründete Niederlassung der Treuarbeit in Wien.

Hier wurde er auch zum kommissarischen Vorsitzenden der Bezirksgruppe „Ostmark“ des deutschen Wirtschaftsprüferverbandes „Institut der Wirtschaftsprüfer“ berufen. Ebenfalls 1938 trat Hermann Karoli in die SS ein, ab Sommer 1942 gehörte er überdies der Waffen-SS an. Nach der Ausheilung einer schweren Kriegsverwundung wurde er im Sommer 1944 auf Vermittlung seines Bruders Leiter der Revisionsabteilung des SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamtes (WVHA), ohne aus dem Vorstand der Treuarbeit auszuscheiden. Das WVHA koordinierte die wirt-schaftlichen Aktivitäten der SS und war für die Ausbreitung der Konzentrationslager verantwortlich. Die Häftlinge machten den Ausbau der SS-Betriebe erst möglich. Die Revisionsabteilung prüfte alle SS-Betriebe.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Karoli interniert und im Kriegsverbrecherprozess gegen das WVHA als Zeuge gehört. Nach dem Abschluss des Entnazifizierungsverfahrens eröffnete er eine Wirtschaftsprüferpraxis in Essen, die er 1958 mit der seines Bruders Richard zur Karoli-Wirtschaftsprüfung GmbH mit Sitz in Essen und Berlin vereinte; sie zählte in den späten 1960er Jahren fast 100 Mitarbeiter. Die GmbH betreute große Konzerne, z.B. Bayer, RWE, Krupp und Rheinstahl oder Nixdorf. In den Jahren 1962-1972 war Hermann Karoli Aufsichtsratsvorsitzender von BMW. Er  galt als einer der einflussreichsten Berater westdeutscher Konzerne. Ende 1978 schloss sich die GmbH mit der Treuhand-Vereinigung AG aus Frankfurt zusammen. Hermann Karoli verstarb am 3. April 1996.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ute Pothmann (2017, 27. März). Today: 27.3.1906, Dr. Hermann Karoli (1906-1996). Abgehört. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ah50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.