Heute: 4.2.1897, Dr. Fritz Rittstieg (1897-1973)

Fritz Rittstieg ist ein gutes Beispiel für eine berufliche Karriere in der Wirtschaft, die in den 1920er Jahren begann und – unbeschadet der engagierten Unterstützung des nationalso-zialistischen Regimes – sich in der Bundesrepublik fortsetzte.

Biografisches: Fritz Rittstieg wurde am 4. Februar 1897 in Radolfzell am Bodensee ge-boren. Nach einer Banklehre studierte er Rechts- und Staatswissenschaften und promo-vierte 1922 zum Dr. rer. pol. Seine Berufstätigkeit setzte er im Bankwesen fort und stieg zum Bankdirektor auf. 1925 heiratete er Ilse H.; aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. 1932 trat er in die staatliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Deutsche Revisions- und Treuhand Aktiengesellschaft“ (Treuarbeit) ein. 1934 legte er das Wirtschaftsprüferexamen ab und wurde zum stellvertretenden Vorstandsmitglied, 1938 zum ordentlichen Vorstands-mitglied der Treuarbeit bestellt. Rittstieg war für das Bilanz- und Rechnungswesen und für die Niederlassungen der Gesellschaft in Reichenberg/Sudetenland (seit 1938), Prag, Kattowitz (beide seit 1939) und Danzig (seit 1940) zuständig, die im Zuge nationalso-zialistischer Expansionen errichtet wurden. Seit 1938 wirkte Rittstieg als sogenannter Ver-äußerungstreuhänder bei den “Arisierungen” der Montanunternehmen der Familien Pet-schek und Weinmann im Sudetenland mit. Der Staatskonzern Reichswerke “Hermann Göring” hatte diese Enteignungen initiiert. Rittstieg war auch im Berufsverband der Wirt-schaftsprüfer, dem “Institut der Wirtschaftsprüfer”, aktiv. Er war Mitglied des Banken- und des Gebührenausschusses und ab 1942 Vorsitzender des Ehrengerichtes. Im Entnazifi-zierungsverfahren wurde Rittstieg als “Mitläufer” eingestuft. 1951 bis 1961 gehörte er dem Vorstand des bundeseigenen Konzerns “AG für Berg- und Hüttenbetriebe” in Salzgitter an, der Nachfolgegesellschaft der Reichswerke “Hermann Göring”. Die Braunschweiger Indu-strie- und Handelskammer berief ihn zum Vizepräsidenten. In den 1960er Jahren wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Rittstieg verstarb am 6. März 1973.

Schriften: Organisationsfragen des Bankbetriebes nach dem Kriege, Freiburg i. B. 1922; Organisation und Technik als Anwendungsformen des ökonomischen Prinzips, in: Annalen der Betriebswirtschaft 1927, S. 522-530; Grundsätze, Hilfsmittel und Methoden der Bank-organisation, in: Plutus Briefe zur Heranbildung leitender Bankbeamter, 5 (1928), S. 4-20.

Quellen/Literatur: Bundesarchiv Berlin, Stiftung Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv (Wolfenbüttel), Landesarchiv Berlin (Entnazifizierungsakte); WP-Nachrichten 1937; Habel, Walter (Hg.): Wer ist wer? das deutsche Who’s who; Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin, Ausgaben 1963 und 1967, Thieleke, Karl-Heinz (Hg.): Fall 5 Anklageplädoyer, ausgewählte Dokumente, Urteil des Flick-Prozesses mit einer Studie über die “Arisierun-gen” des Flick-Konzerns, Berlin 1965; Wixforth, Harald: Die Expansion der Dresdner Bank in Europa, München 2006; Bähr, Johannes/Drecoll, Axel u. a.: Der Flick-Konzern im Dritten Reich, München 2008; Pothmann, Ute: Die Deutsche Revisions- und Treuhand AG 1933 bis 1945 – Wirtschaftsprüfung im Nationalsozialismus”, Essen 2013; Artikel: Erste Divi-dende aus Salzgitter, in: DIE ZEIT-online, http://www.zeit.de/1959/16/erste-dividende-aus-salzgitter, Abruf: 26.11.2016.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.