Today: 4.2.1897, Dr. Fritz Rittstieg (1897-1973)

Fritz Rittstieg is a good example of a professional career in business that began in the 1920s and – notwithstanding the dedicated support of the National Socialist regime – continued in the Federal Republic.

Biographical note: Fritz Rittstieg was born on 4 February 1897 in Radolfzell on Lake Constance. After an apprenticeship in banking, he studied law and political science and received his doctorate in 1922. He continued his professional career in banking and rose to the position of bank director. In 1925, he married Ilse H.; they had five children. In 1932 he joined the state auditing company “Deutsche Revisions- und Treuhand Aktiengesellschaft” (Treuarbeit). In 1934 he passed the auditor’s examination and was appointed deputy member of the executive board, and in 1938 full member of the executive board of Treuarbeit. Rittstieg was responsible for the balance sheet and accounting and for the company’s branches in Reichenberg/ Sudetenland (since 1938), Prague, Katowice (both since 1939) and Gdansk (since 1940), which were established in the course of National Socialist expansions. From 1938 onwards, Rittstieg was involved in the “Aryanisation” of the mining companies of the Petschek and Weinmann families in the Sudetenland as a so-called “Veräußerungstreuhänder” (trustee for the sale of assets).

The state corporation Reichswerke “Hermann Göring” had initiated these expropriations. Rittstieg was also active in the professional association of auditors, the “Institut der Wirtschaftsprüfer”. He was a member of the banking and fees committee and from 1942 chairman of the court of honour. In the denazification proceedings, Rittstieg was classified as a “fellow traveller”. From 1951 to 1961 he was a member of the executive board of the federally owned group “AG für Berg- und Hüttenbetriebe” in Salzgitter, the successor company to the Reichswerke “Hermann Göring”. The Braunschweig Chamber of Industry and Commerce appointed him Vice President. In the 1960s he was awarded the Grand Federal Cross of Merit. Rittstieg died on 6 March 1973.

Writings: Organisationsfragen des Bankbetriebes nach dem Kriege, Freiburg i. B. 1922; Organisation und Technik als Anwendungsformen des ökonomischen Prinzips, in: Annalen der Betriebswirtschaft 1927, pp. 522-530; Grundsätze, Hilfsmittel und Methoden der Bank-organisation, in: Plutus Briefe zur Heranbildung leitender Bankbeamter, 5 (1928), pp. 4-20.

Sources/literature: Bundesarchiv Berlin (Federal Archive Berlin), Niedersächsisches Wirtschaftsarchiv (Foundation Lower Saxony Economic Archive, Wolfenbüttel), Landesarchiv Berlin (State Archive Berlin, denazification file); WP-Nachrichten 1937; Habel, Walter (ed.): Wer ist wer? das deutsche Who’s who; Federal Republic of Germany and West Berlin, 1963 and 1967 editions, Thieleke, Karl-Heinz (ed. ): Fall 5 Anklageplädoyer, ausgewählte Dokumente, Urteil des Flick-Prozesses mit einer Studie über die “Arisierungen” des Flick-Konzerns, Berlin 1965; Wixforth, Harald: Die Expansion der Dresdner Bank in Europa, Munich 2006; Bähr, Johannes/Drecoll, Axel u. a.: Der Flick-Konzern im Dritten Reich, Munich 2008; Pothmann, Ute: Die Deutsche Revisions- und Treuhand AG 1933 bis 1945 – Wirtschaftsprüfung im Nationalsozialismus”, Essen 2013; Article: Erste Dividende aus Salzgitter, in: DIE ZEIT-online, http://www.zeit.de/1959/16/erste-dividende-aus-salzgitter, retrieved: 26.11.2016.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version), German version below.

Fritz Rittstieg ist ein gutes Beispiel für eine berufliche Karriere in der Wirtschaft, die in den 1920er Jahren begann und – unbeschadet der engagierten Unterstützung des nationalsozialistischen Regimes – sich in der Bundesrepublik fortsetzte.

Biografisches: Fritz Rittstieg wurde am 4. Februar 1897 in Radolfzell am Bodensee ge-boren. Nach einer Banklehre studierte er Rechts- und Staatswissenschaften und promo-vierte 1922 zum Dr. rer. pol. Seine Berufstätigkeit setzte er im Bankwesen fort und stieg zum Bankdirektor auf. 1925 heiratete er Ilse H.; aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor. 1932 trat er in die staatliche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft „Deutsche Revisions- und Treuhand Aktiengesellschaft“ (Treuarbeit) ein. 1934 legte er das Wirtschaftsprüferexamen ab und wurde zum stellvertretenden Vorstandsmitglied, 1938 zum ordentlichen Vorstands-mitglied der Treuarbeit bestellt. Rittstieg war für das Bilanz- und Rechnungswesen und für die Niederlassungen der Gesellschaft in Reichenberg/Sudetenland (seit 1938), Prag, Kattowitz (beide seit 1939) und Danzig (seit 1940) zuständig, die im Zuge nationalso-zialistischer Expansionen errichtet wurden. Seit 1938 wirkte Rittstieg als sogenannter Ver-äußerungstreuhänder bei den “Arisierungen” der Montanunternehmen der Familien Pet-schek und Weinmann im Sudetenland mit.

Der Staatskonzern Reichswerke “Hermann Göring” hatte diese Enteignungen initiiert. Rittstieg war auch im Berufsverband der Wirt-schaftsprüfer, dem “Institut der Wirtschaftsprüfer”, aktiv. Er war Mitglied des Banken- und des Gebührenausschusses und ab 1942 Vorsitzender des Ehrengerichtes. Im Entnazifi-zierungsverfahren wurde Rittstieg als “Mitläufer” eingestuft. 1951 bis 1961 gehörte er dem Vorstand des bundeseigenen Konzerns “AG für Berg- und Hüttenbetriebe” in Salzgitter an, der Nachfolgegesellschaft der Reichswerke “Hermann Göring”. Die Braunschweiger Indu-strie- und Handelskammer berief ihn zum Vizepräsidenten. In den 1960er Jahren wurde er mit dem Großen Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Rittstieg verstarb am 6. März 1973.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ute Pothmann (2017, 4. Februar). Today: 4.2.1897, Dr. Fritz Rittstieg (1897-1973). Abgehört. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ah4v

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.