Today: 30.1.1896, Dr. Hermann Anatol Ertel (1896-1967)

Hermann A. Ertel was a prominent official in the German auditing and fiduciary profession in the 1920s to 1940s, who also made a name for himself as the author and editor of important professional manuals.

Ertel was born in Berlin on 30 January 1896, the son of the composer Jean Paul Ertel and Julie Noa. He studied law and national economics and received his doctorate in law in Würzburg in 1920. From 1924 he was in-house counsel and editor of the “Treuhandverband Verband Deutscher Treuhand- und Revisionsgesellschaften e.V.”, to which more than 80 trust companies belonged in 1932. The range of services offered by these companies included asset management for third parties in their own name, book and balance sheet audits, tax advice and representation as well as economic advice.

After the National Socialists came to power in the spring of 1933, the Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen, from 1936 Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund (NSRB), attempted to have the Trustee Association dissolved. The Reich Ministry of Economics joined these efforts at the end of the 1930s. It is not possible to determine whether dissolution actually took place or whether the outbreak of war thwarted this plan.The Treuhandverband, to which no auditing firms had been allowed to belong since 1938 and which still had about 30 members in 1939, regularly organised specialist conferences.Its international activities aroused the distrust of the NSRB and the Ministry of Economics. The Treuhandverband belonged to the “International Federation of Trust Company Associations” (IV), in which trust associations from Switzerland, Italy, Hungary, France and Germany were members. Ertel was Secretary General of the IV. This activity did not have a negative effect on his career. In 1943, Ertel took over the management of the newly founded Reich Chamber of Tax Advisors and the working group of the Tax Advisor Finance Academy. The president of the Reich Chamber was the chartered accountant and tax advisor Dr. Georg Friedrich Horn, who was chairman of the fiduciary association and president of the IV. Both men had already worked together for many years.

After the Second World War, Ertel worked as a commercial lawyer in Hamburg. From 1951 to 1953 he was President of the German-Italian Society in Hamburg, which had already existed before 1945. In 1954 he was elected President of the Association of German-Italian Societies, which he helped to found. He held this office until his death on 23 July 1967.Ertel had maintained intensive relations with Italy for decades.For his efforts, he received the Officer’s Cross of the Italian Crown Order in 1937 and the Order of Merit of the Republic of Italy in 1959.

Writings (monographs, editorship): Vererbung des Urheberrechts an Werken der Literatur und Tonkunst, Würzburg 1920 (doctoral thesis); Treuhänder und Treuhandgesellschaften in Deutschland, Berlin 1925; Treuhandbuch, Berlin 1927; Der öffentlich bestellte Wirtschaftsprüfer und die Pflichtrevision: Die amtlichen Vorschriften für das Zulassungsverfahren und die Auslegung der Vorschriften für die Pflichtrevision, Leipzig et al. 1932; Wirtschaftsprüfung. Ein Handbuch für das Revisions- und Treuhandwesen, 3 volumes, Berlin 1933, 1935, 1938; Künstlerschicksal: Eine Biographie über den Komponisten Paul Ertel, Berlin 1934; Aufgabensammlung für das Wirtschaftsprüfer-Examen, Leipzig 1937; Wegweiser durch das Recht des Treuhänders, Berlin/Leipzig 1940.

Sources/Literature: Bundesarchiv Berlin, Bestand R 3101 (Reichswirtschaftsministerium); Ertel, Hermann Anatol: Treuhandgesellschaften in Deutschland, in: Die Betriebswirtschaft 1932, S. 318-324; Mittelsteiner, Karl-Heinz (Hg.): Illustrierte Geschichte des steuerberaten-den Berufes, 3. aktualisierte und erweiterte Auflage, Augsburg 1999; Habel, Walter (Hg.): Wer ist wer? das deutsche Who’s who; Bundesrepublik Deutschland und West-Berlin, 1963, Bd. 1, (West); Für ihre Auskünfte zu Herrn Dr. Ertel danke ich sehr herzlich Frau Susanne Mulzer, Präsidentin der Societa delle Dante Alighieri Deutsch-Italienische Gesellschaft e. V., Hamburg und Frau Katrin Petlusch, Bundesgeschäftsführerin der Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e. V. (VDIG).

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version), German version below.

Hermann A. Ertel war ein prominenter Funktionär des deutschen Revisions- und Treu-handwesens in den 1920er bis 1940er Jahren, der sich auch als Autor und Herausgeber wichtiger berufsbezogener Handbücher einen Namen machte.

Ertel wurde am 30. Januar 1896 in Berlin als Sohn des Komponisten Jean Paul Ertel und Julie Noa geboren. Er studierte Jura und Nationalökonomie und promovierte 1920 in Würz-burg zum Dr. jur. Seit 1924 war er Syndikus und Schriftleiter des „Treuhandverbandes Verband Deutscher Treuhand- und Revisionsgesellschaften e.V.“, dem 1932 mehr als 80 Treuhandgesellschaften angehörten. Das Dienstleistungsangebot dieser Gesellschaften umfasste die Vermögensverwaltung Dritter in eigenem Namen, Buch- und Bilanzrevisio-nen, Steuerberatung und –vertretung sowie Wirtschaftsberatung.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 versuchte der Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen, ab 1936 Nationalsozialistischer Rechts-wahrerbund (NSRB), die Auflösung des Treuhandverbandes zu erreichen. Das Reichswirtschaftsministerium schloss sich Ende der 1930er Jahre diesen Bestrebungen an. Ob es tatsächlich zu einer Auflösung kam oder der Kriegsausbruch dieses Vorhaben verei-telte, ist nicht feststellbar. Der Treuhandverband, dem seit 1938 keine Wirtschaftsprü-fungsgesellschaften mehr angehören durften und der 1939 noch etwa 30 Mitglieder hatte, veranstaltete regelmäßig Fachtagungen. Seine internationalen Aktivitäten riefen das Miss-trauen des NSRB und des Wirtschaftsministeriums hervor. Der Treuhandverband gehörte der „Internationalen Vereinigung von Treuhandgesellschaftsverbänden“ (IV) an, in der Treu-handverbände aus der Schweiz, Italien, Ungarn, Frankreich und Deutschland Mitglieder waren. Ertel war Generalsekretär der IV. Diese Tätigkeit wirkte sich nicht negativ auf seine Karriere aus. 1943 übernahm Ertel die Geschäftsführung der neugegründeten Reichs-kammer der Steuerberater und der Arbeitsgemeinschaft der Steuerberater-Finanzakademie. Präsident der Reichskammer wurde der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Georg Friedrich Horn, der Vorsitzender des Treuhandverbandes und Präsident der IV war. Beide Männer arbeiteten schon seit vielen Jahren zusammen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war Ertel als Wirtschaftsjurist in Hamburg tätig. 1951 bis 1953 war er Präsident der schon vor 1945 bestehenden Deutsch-Italienischen Gesellschaft in Hamburg. 1954 wurde er zum Präsidenten der, auf seine Mitwirkung hin gegründeten, Vereinigung Deutsch-Italienischer Gesellschaften gewählt. Dieses Amt hatte er bis zu seinem Tod am 23. Juli 1967 inne. Zu Italien hatte Ertel schon seit Jahrzehnten intensi-ve Beziehungen gepflegt. Für seine Bemühungen erhielt er 1937 das Offizierskreuz des italienischen Kronenordens und 1959 den Verdienstorden der Republik Italien.

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Ute Pothmann (2017, 30. Januar). Today: 30.1.1896, Dr. Hermann Anatol Ertel (1896-1967). Abgehört. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ah4u

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.