„5. Internationaler Prüfungs- und Treuhandkongreß“, Berlin, September 1938

Der Beitrag bildet den Abschluss meiner dreiteiligen Reihe „Wirtschaftsprüferkongresse in der Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland“. In den Jahren 1934, 1936 und 1938 trafen sich Angehörige des Revisions- und Treuhandwesens auf zwei nationalen Tagungen in der niedersächsischen Kleinstadt Bad Harzburg (1934, damals Land Braunschweig) und in der thüringischen Landeshauptstadt Weimar (1936) sowie auf einem internationalen Kongress in der „Reichshauptstadt“ Berlin (1938). Der Artikel stellt Organisation, Teilnehmende und Programm des internationalen Kongresses vor und zieht abschließend ein kurzes vergleichendes Fazit zu Prüfertagungen in Demokratie und Diktatur.

 

Der internationale Kongress des Jahres 1938

Organisation

Der in Berlin stattfindende „International Accountant Congress“ war der 5. dieser Art überhaupt, der 3. in Europa und der 1. in Deutschland. Zuvor hatten die Kongresse in St. Louis (USA 1904), Amsterdam (Niederlande 1926), New York (USA 1929) und London (Großbritannien 1933) stattgefunden.1 Die Tagung war als propagandistisches Großereignis geplant: Die Schirmherrschaft der Konferenz übernahm der „Reichsführers des NSRB2 und Präsident der Akademie für Deutsches Recht, Reichsminister“ Dr. Hans Frank. Dem „Ehrenausschuss des Kongresses“ gehörten vier Reichsminister (Funk/Wirtschaft, Goebbels/Propaganda, Gürtner/Justiz, von Ribbentrop/Auswärtiges) und drei Staatssekretäre an (Brinkmann/Wirtschaft; Reinhardt/Finanz; Körner/Preußisches Staatsministerium, Vierjahresplanbehörde, Aufsichtsratsvorsitzender der Reichswerke für Erzbergbau und Eisenhütten „Hermann Göring“).3

Das Kongress-Präsidium wurde gebildet aus dem NSRB-Funktionär und Vorsitzenden des Wirtschaftsprüferverbandes „Institut der Wirtschaftsprüfer“ (IDW), Dr. Otto Mönckmeier, einem stellvertretenden Präsidenten und sechs Vizepräsidenten. Der stellvertretende Präsident, Dr. Wilhelm Voss, war ein renommierter Wirtschaftsprüfer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Revisions- und Treuhand AG, einer großen staatseigenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Voss stand kurz vor dem Ausscheiden aus dem Wirtschaftsprüferberuf, da er im Juli 1938 Mitglied des Vorstandes der Reichswerke für Erzbergbau und Eisenhütten „Hermann Göring“ geworden war. Er hatte den Kongress nach Deutschland geholt. Als Vertreter des IDW und Mitglied des international besetzten Komitees zur Kongressvorbereitung, das im Juli 1936 in London tagte, hatte Voss die ausländischen Berufskollegen davon überzeugt, den 5. „Internationalen Accountants Congress“ in Berlin stattfinden zu lassen. Die Veranstaltung in Deutschland abzuhalten, war schon bei früheren Konferenzen erwogen worden. Der 5. Kongress war ursprünglich in Rom geplant, doch kamen die italienischen „Berufskameraden“ den deutschen „verständnisvoll[es] und freundschaftlich[es]“ entgegen.4

Die Organisation der Tagung lag in den Händen von fünf Kongressausschüssen, denen die angesehensten deutschen Wirtschaftsprüfer und auch einige ausländische Berufskollegen angehörten. Moderne Kommunikationsanlagen boten Simultanübersetzungen in den vier Sprachen deutsch, englisch, französisch und italienisch.5. Die Tagung fand in der Kroll-Oper statt, einem 1844 eröffneten imposanten Gebäudekomplex, in dem über Jahrzehnte Theaterstücke und Opern aufgeführt worden waren. In der NS-Zeit wurde ein großer Saal für Reichstagssitzungen genutzt.

Teilnehmende und Programm

Von  etwa 2.200 angemeldeten Teilnehmern erschienen rund 1.900, darunter gut 100 Pressevertreter. Aus 27 Ländern kamen etwa 300 ausländische Teilnehmer, vorrangig aus europäischen Staaten sowie den USA, Kanada, Mexiko und Chile, ferner aus Japan, der Südafrikanischen Union (heute: Republik Südafrika) und Britsch-Indien (heute: Indien, Pakistan, Myanmar). Von den etwa 1.100 deutschen Wirtschaftsprüfern nahmen 580 teil. Grund der Abmeldungen dürften die Befürchtungen kriegerischer Aktionen anlässlich der sogenannten „Sudetenkrise“ gewesen sein.6 In der Tagungswoche wurden neben neun Fachvorträgen mit „Generalbericht“ und „Aussprache“ zahlreiche gesellige und kulturelle Veranstaltungen, Besichtigungen und Ausflüge für die Tagungsteilnehmer geboten. Die ausländischen Gäste wurden mehrmals empfangen: von Vertretern der Reichsregierung, dem „Reichsrechtsführer“, dem Berliner Oberbürgermeister und Mitgliedern der Akademie. Es fand auch ein spezielles „Damenprogramm“ statt. Am Samstag, dem 24. September 1938 begann eine viertägige „Gesellschaftsfahrt über die Reichsautobahn nach Nürnberg und München“.7 1939 erschien eine vierbändige Kongressdokumentation im Umfang vom etwa 2.700 Seiten, in der sämtliche Ansprachen, Vorträge, Berichte und Diskussionen abgedruckt waren.8

Berichterstattung in der Tagespresse

Der Berliner Lokal-Anzeiger, das Berliner Tageblatt und die Deutsche Allgemeine Zeitung berichteten zwischen dem 17.9. und dem 24.9. 1938 jeweils an mehreren Tagen über die internationale Konferenz. Die Berichterstattung zu den acht Fachthemen: Allgemeine Berufsfragen, Unternehmensplanung, Bilanzierung, Aktienrecht, Konzernprüfung, Steuerprüfung, Beratungstätigkeit und Grundsätze der Kalkulation und Preiskontrolle, teilten sich die Zeitungen auf. Hingegen berichtete jede Zeitung über die Reden des Reichsministers Frank und des Staatssekretärs aus dem Reichswirtschaftsministerium, Brinkmann. Frank führte vor dem internationalen Publikum aus, dass die Selbstverwaltungseinrichtungen der Wirtschaft, dazu zählte auch der Wirtschaftsprüferverband, sich den „Führungsaufgaben des Staates“ unterzuordnen haben. Staatssekretär Brinkmann aus dem Reichswirtschaftsministerium betonte, dass der Wirtschaftsprüferberuf ein staatsnaher Beruf sei, der seine Tätigkeiten „im Dienste der übergeordneten Gesamtheit“ ausübe.

Fazit: Tagungen des Revisions- und Treuhandwesens in Demokratie und Diktatur

Tagungen von privatrechtlich organisierten Prüferverbänden fanden seit dem Beginn des 20. Jahrhundert statt. Der älteste Verband des deutschen Revisions- und Treuhandwesens, der Verband Deutscher Bücherrevisoren e.V. (Berlin, Leipzig), veranstaltete seit 1905 deutschlandweit Jahrestagungen und stand mit ausländischen Berufsverbänden, vor allem aus Mittel- und Nordeuropa, im Austausch. An den Veranstaltungen nahmen, vor allem in den 1920er Jahren, Vertreter von Behörden der lokalen, der Landes- und der Reichsebene als Gäste teil. Der seit 1932 bestehende Wirtschaftsprüferverband IDW e.V.  erhielt im Mai 1933 die staatliche Anerkennung als „allein maßgebliche Standesvertretung“; im Juni 1934 ordnete das Reichswirtschaftsministerium die Pflichtmitgliedschaft aller Wirtschaftsprüfer im IDW an.9 Die Prüfertagungen der Jahre 193410, 193611 und 1938 fanden unter intensiver Beteiligung nationalsozialistischer Politiker und Organisationen statt.

  1. Zum Kongress in St. Louis siehe J. M. Samuels, J. M.: The 1904 Congress of Accountants: National or international?, in: The Accounting Historians Journal, Vol. 12, No. 1 (1985), pp. 99-105; zum Kongress in Amsterdam siehe: VDB-Nachrichten – vertrauliche Mitteilungen des Verbandes Deutscher Bücherrevisoren 1926, S. 18-20; zum Kongress in New York siehe: VDB-Nachrichten – vertrauliche Mitteilungen des Verbandes Deutscher Bücherrevisoren 1929, S. 42-46, 138, 213; zum Kongress in London siehe: VDB-Nachrichten – vertrauliche Mitteilungen des Verbandes Deutscher Bücherrevisoren 1933, S. 2-3. []
  2. NSRB ist Nationalsozialistischer Rechtswahrerbund []
  3. Zu Ehrenausschuss, Präsidium und Kongressausschüssen siehe: Kongreß-Archiv 1938, Band A, S. 7-9, 15f. []
  4. Kongreß-Archiv 1938 des V. Internationalen Prüfungs- und Treuhand-Kongresses, München o.J., vierbändig, Band A, S.49, Zitat aus der Ansprache von Voss am 19.9.1938; Bundesarchiv Berlin, Bestand R 3101/17648, Bl. 293: Buchholz an Reichs- und Preußisches Wirtschaftsministerium, betr. Internationaler Accountants-Kongress, 9.7.1936. []
  5. „Zur Kongreß-Teilnahme“, in: WP-Nachrichten. Vertrauliche Mitteilungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer 1938, Nr. 4, 20.8.1938, S. 161. []
  6. Zur Teilnahme, siehe: WP-Nachrichten. Vertrauliche Mitteilungen des Instituts der Wirtschaftsprüfer, 7. Jg., Nr. 5/6, 15.12.1938, S. 220. []
  7. Der Wirtschaftstreuhänder 1938, Nr. 10, S. 201, 268f. []
  8. „Subskriptionsangebot für die zum Internationalen Prüfungs- und Treuhand-Kongreß Berlin September 1938 erschienenen Fachveröffentlichungen“, in: Der Wirtschaftstreuhänder, 1938, Nr. 10, S. 200; „Zum Kongreß-Archiv“ 1938, in: Der Wirtschaftstreuhänder 1939, Nr. 9, S. 191. []
  9. Pothmann, Ute: Wirtschaftsprüfung im Nationalsozialismus. Die Deutsche Revisions- und Treuhand AG (Treuarbeit) 1933-1945, Essen 2013, S. 51f. []
  10. https://abgehoert.hypotheses.org/2315 []
  11. https://abgehoert.hypotheses.org/2328 []

2 Gedanken zu „„5. Internationaler Prüfungs- und Treuhandkongreß“, Berlin, September 1938

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.