Edition wäre schön.

Die (Kommunal-)Geschichte des Ruhrgebiets betreffend hat sich im Stadtarchiv Dortmund ein 350-Seiten starkes Protokollbuch der Dortmunder SPD-Stadtratsfraktion für die Jahre 1919-1933 erhalten. Diese Quelle möchte ich gerne transkribieren, wissen-schaftlich erforschen und als Edition herausgeben. Nach erster Recherche stellte ich fest, dass es zur Kommunalpolitik in der Weimarer Republik auf der Mikroebene „Stadt“ nur wenige Studien gibt. Ich suche eine fördernde Institution.

 

Die Quelle ermöglicht Erkenntnisse aus der Verknüpfung von drei Fragekomplexen:

1) Kommunikation, Koordination, Kooperation sowie Konfliktbewältigung als Analyse-kriterien zu kommunalpolitischer Arbeitsorganisation und strategischer Zielerreichung einer (Groß-)Stadtratsfraktion im Besonderen und einer SPD-Fraktion im Speziellen.

2) Beziehungen der Fraktion horizontaler (lokale, regionale Ebene [kommunalpolitische Vereinigungen, -tage, -bund]) und vertikaler (SPD im Landtag/im Reichstag, SPD als Partei) Art.

3) Übergreifend: die Frage nach der Herausbildung einer lokalen, kommunalpolitischen Identität sozialdemokratischer Prägung als Stadtverordneter (Individuum) und als Fraktion (Gruppe). Dies trotz der Problematik der Benachteiligungen der Kommunen (Gesetzge-bung, Finanzen) und der zwiespältigen Position der SPD zur Kommunalpolitik und zur (Weimarer) Republik (vs. Sozialisierung).

Für dieses Projekt suche ich eine Förderinstitution. Hinweise sind also sehr willkommen.

Anmerkung: Meine Anfragen beim Stadtarchiv Dortmund, der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Institut für Soziale Bewegungen, Bochum, wurden leider negativ beschieden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.